News

Machine Learning: Microsoft setzt auf KI zum Finden von Sicherheitslücken

(Foto: Shutterstock)

Lesezeit: 1 Min.
Artikel merken

Die Datenlage bei Microsoft ist offenbar groß genug für Machine Learning. Das Modell soll Open Source werden.

Das Security-Team von Microsoft setzt auf Machine-Learning-Modelle, um gemeldete Fehler danach zu klassifizieren, ob sie sicherheitskritische Lücken sind oder nicht, wie das Unternehmen in seinem Blog mitteilt. Durch eine neue Methode sei das Modell dabei so gut, dass in 99 Prozent aller Fälle gemeldete Fehler korrekt als sicherheitsrelevant klassifiziert werden und in 97 Prozent aller Fälle korrekt als kritisch oder nicht kritisch einsortiert werden.

Als Begründung für die Arbeit schreibt Microsoft, dass Entwickler mithilfe automatisierter Werkzeuge darin unterstützt werden sollen, ihre Arbeit besser zu priorisieren. „Zu oft verschwenden Ingenieure jedoch Zeit mit Fehlalarmen oder übersehen eine kritische Sicherheitslücke, die falsch klassifiziert wurde“, schreibt das Unternehmen in seiner Ankündigung. Wenig überraschend betont Microsoft darüber hinaus, dass die Verknüpfung der Arbeit an den Machine-Learning-Modellen mit der Expertise von Security-Experten zu besseren Ergebnissen geführt habe.

Grundlage für das Training des Modells seien die rund 13 Millionen Fehlerberichte und Arbeitsaufgaben, die das Unternehmen seit 2001 sammelt. Davon wurde ein Teil für das Training entsprechend ihrer Qualität ausgewählt. Nach dem initialen Training hätten die Sicherheitsexperten von Microsoft das Modell im produktiven Einsatz getestet und evaluiert. Das sei durch Überprüfung der durchschnittlichen gefundenen Anzahl von Fehlern und einer zufälligen Auswahl der gefundenen Fehler geschehen. Das Modell wurde mittels dieser Methode außerdem mehrfach verbessert.

Arbeiten mit KI nichts Neues

Die Idee, automatische Hilfen zu benutzen, um Sicherheitslücken zu erkennen oder zu verhindern, ist nicht neu. So testet Facebook etwa seinen Code mit dem System Zoncolan. Der Cloud-Anbieter AWS nutzt für seinen Codeguru darüber hinaus Machine-Learning-Techniken zur Code-Überprüfung. Das Besondere an dem Modell von Microsoft ist wohl, dass es auf den Titeln der Fehlermeldungen basiert und nicht auf deren eigentlichem Inhalt.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Das Unternehmen plant, die genutzte Methodik „in den kommenden Monaten“ Open Source auf GitHub zu veröffentlichen. Eine wissenschaftliche Auswertung stellt Microsoft darüber hinaus als Teil seiner Dokumentation bereit.

Autor des Artikels ist Sebastian Grüner.

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Benutzer
Benutzer

Das Einfallstor bleibt der Mensch. „Jetzt kommt eine Fehlermeldung, die Sie zum Test bitte mit OK bestätigen“…

KI kann Unterscheiden aber keine Prozesse infiltrieren.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder