News

Uber macht 8,5 Milliarden Dollar Verlust – aber will 2020 profitabel werden

(Foto: Shutterstock)

Lesezeit: 1 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Uber meldet für 2019 einen Verlust von 8,5 Milliarden US-Dollar. Dennoch glaubt die Unternehmensführung daran, 2020 endlich einen Gewinn erwirtschaften zu können.

Im vierten Quartal 2019 machte Uber einen Verlust von 1,1 Milliarden Dollar. Im dritten Quartal lag der Verlust mit 1,2 Milliarden Dollar noch knapp darüber – und im zweiten Quartal wies der Fehlbetrag sogar 5,2 Milliarden Dollar auf. Alles in allem machte der Ride-Sharing-Dienst im vergangenen Jahr 8,5 Milliarden Dollar Miese.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Gleichzeitig konnte Uber aber auch deutlich wachsen: Die Anzahl der über den Dienst gebuchten Fahrten stieg im vierten Quartal um 20 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Gleichzeitig wuchsen die Nettoumsätze im selben Zeitraum um 32 Prozent an. Diese Entwicklung soll es Uber ermöglichen, Ende 2020 endlich schwarze Zahlen zu schreiben.

Firmenchef Dara Khosrowshahi: Uber soll Ende 2020 profitabel werden. (Foto: dpa)

Uber will im 4. Quartal 2020 profitabel werden

Für das vierte Quartal 2020 erwartet Uber endlich einen Profit. Der Verlust über das Gesamtjahr soll auf nur noch eine Milliarde Dollar sinken, so Uber-Chef Dara Khosrowshahi. Alleine könnte Ubers eigentlicher Ridesharing-Dienst profitabel sein. Allerdings ist der Essenslieferdienst Uber Eats noch mit hohen Werbekosten verbunden.

Um in diesem Segment profitabel zu werden, will sich das Unternehmen zukünftig nur noch auf Märkte konzentrieren, in denen Uber Eats eine führende Rolle einnehmen kann. Dazu hat Uber seinen Essenslieferdienst in Indien im Januar an den Konkurrenten Zomato verkauft und sich bereits 2019 aus Südkorea zurückgezogen.

Ebenfalls interessant:

Meistgelesen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung