Ratgeber

Was macht eigentlich ein CDO?

(Foto: Shutterstock)

Der CDO identifiziert Zukunftsmärkte und sorgt dafür, dass das Unternehmen wettbewerbsfähig bleibt und sich den verändernden Märkten anpasst. Erfahre mehr über das Berufsbild.

Der Chief-Digital-Officer, kurz CDO, ist eine recht neue Berufsbezeichnung und in Deutschland noch selten anzutreffen. Der CDO ist für Digitalisierungsprozesse und -Strategien im Unternehmen zuständig – oftmals sogar auf Vorstandsebene.

Aufgaben

Der CDO treibt die digitale Transformation im Unternehmen voran und kümmert sich darum, dass alle Mitarbeiter auf diesem Weg mitgenommen werden. In Deutschland bauen derzeit zum Beispiel Media-Saturn, ProSiebenSat. 1 und Gruner + Jahr auf einen CDO. Zu seinen Aufgaben gehört es, eine digitale Strategie zu entwickeln und das vernetzte, digitale Arbeiten zu fördern. Dabei sollte er alle Unternehmensprozesse betrachten und sie auf die Frage hin prüfen, wo sie optimiert und digitalisiert werden können. Zur digitalen Strategie kann zum Beispiel gehören, den Umsatzanteil über die Online-Kanäle in einem festen Zeitraum zu steigern, aber auch die Entwicklung einer einheitlichen Plattform für Kundendaten und Kundenservices.

Kein zweiter CIO oder CTO

Der CDO ist kein Ersatz für den CTO oder den CIO. Er übernimmt Aufgaben, die weder ein CIO noch ein CTO einfach nebenbei erledigen können. Er identifiziert Zukunftsmärkte und sorgt dafür, dass das Unternehmen auch in den nächsten Jahren wettbewerbsfähig bleibt und sich den verändernden Märkten anpasst. Dazu gehört mitunter ein weiterer Blick als der, den etwa ein CIO als gut ausgebildeter IT-Fachmann mitbringt.

Das Profil

Was ist ein CDO

(Foto: Shutterstock)

Der CDO kann zum Beispiel aus den Bereichen Betriebs- oder Volkswirtschaft, Marketing, IT oder Produktentwicklung kommen. Bei der Eignung kommt es vor allem darauf an, welche Erfahrungen in der Praxis der Kandidat mitbringt. Er baucht Datenverständnis, Mut, Führungsqualitäten und Überzeugungskraft. In einem Interview mit Stefanie Waehlert, Chief Digital Officer bei TUI Deutschland, das auf Gründerszene erschienen ist, beschreibt die CDO den perfekten Kandidaten als Allrounder mit umfassender Erfahrung im E-Commerce sowie in mobilen Umfeldern. Zudem sollte er verschiedene digitale Geschäftsmodelle selbst verantwortet und weiterentwickelt haben. BWL-Know-how sei zwar die Basis, aber auch das technische Grundverständnis, um entsprechend mit dem CIO zu interagieren und die Anforderungen an die IT formulieren zu können, gehöre dazu. Auch erste Erfahrungen mit Transformationsprozessen seien hilfreich.

Mit wem er zusammenarbeitet

Der CDO arbeitet vor allem mit der Unternehmensführung zusammen. Da er aber nicht nur Stratege und Impulsgeber ist, sondern auch aktiv an der Durchführung der geplanten Maßnahmen mitwirkt, hat er auch viel Kontakt mit Abteilungsleitern. Kundenkontakt hat der CDO dagegen kaum bis gar nicht.

Das Gehalt

Das Gehalt hängt stark von der Größe des Unternehmens ab. Da bisher fast nur sehr große Unternehmen einen reinen CDO beschäftigen und dieser in der Regel auf Vorstandsebene beschäftigt ist, starten die Jahresgehälter hier vermutlich im unteren sechsstelligen Bereich.

Herausforderungen

Der CDO muss die eventuell fehlende digitale Kompetenz der Führungskräfte ausgleichen. Seine Vorschläge können zu großen Umwälzungen im Unternehmen führen, was vielleicht nicht allen recht ist. Daher ist auch der Sitz im Vorstand nötig. Er muss mit Skeptikern umzugehen wissen, Leute einbinden und sie überzeugen können.

„Man sollte sich von einem CDO nicht die besten Aufgaben im Job stehlen lassen“, schreibt etwa ein Berater auf Forbes.com und richtet sich mit seinem Appell an CIOs und CTOs, die sich vom Digital-Officer möglicherweise in ihrem Aufgabenbereich beschnitten fühlen.

In der Reihe „Was macht eigentlich … ?“ stellen wir euch regelmäßig einen digitalen Beruf mit seinen Aufgaben, Voraussetzungen und Herausforderungen vor. Alle Teile der Reihe findet ihr hier.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

3 Kommentare
lrrm

Oh und ich dachte schon schon es gäbe mal ein sinnvollen Artikel über den Chief Design Officer.

Antworten
Melanie Petersen

Schreib ich mir auf die Liste. Ist ja eine Serie :)

Antworten
Marc Nemitz

Hmm, würde mir da vor allem mal die deutsche Übersetzungen wünschen. Bei den ganzen Abkürzungen blickt doch kein Mensch mehr durch. Letztendlich schreibt der sich doch auch nur Vorstand aufs Kärtchen, damit er nicht peinlich auffällt.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung