News

macOS-10.14-Highlight: Apple will in diesem Jahr iPad-Apps auf Macs laufen lassen

(Bild: Apple)

Apple hat für iOS 12 und macOS 10.14 viele Features zugunsten einer höheren Zuverlässigkeit gestrichen. Ein großes Feature soll dennoch kommen: die Möglichkeit, iOS-Apps auf dem Mac auszuführen.

2018 steht bei Apple auf Seiten der Software im Zeichen der Zuverlässigkeit und Performance – weshalb iOS 12 und macOS 10.14 nur wenige neue Funktionen erhalten sollen. Das „Project Marzipan“ soll dennoch in diesem Jahr kommen, berichtet Axios.

„Project Marzipan“: Apple will iOS 12 und macOS 10.14 näher zusammenbringen

Beim „Project Marzipan“ arbeitet Apple an der stärkeren Verknüpfung von iOS und macOS mithilfe von Universal-Apps. Entwickler sollen die Möglichkeit erhalten, Anwendungen zu programmieren, die sowohl auf iOS-Geräten mit Touch-Display als auch auf dem klassischen Desktop-OS macOS laufen.

Über dieses Vorhaben Apples berichtete t3n bereits im Dezember. Angesichts der neuen Marschroute Apples spekulierten wir, dass Apple das Projekt Marzipan womöglich auch um ein Jahr verschieben könnte, wir lagen damit aber wohl daneben.

Apples Software-Highlight: iPad-Apps sollen auf macOS 10.14 laufen. (Bild:Apple)

Apple will iPad-Apps auf macOS 10.14 bringen

Nach Informationen der gut informierten und vernetzen Journalistin Ina Fried von Axios soll „Project Marzipan“ doch in diesem Jahr als „Signature-Feature“ erscheinen. Damit sollen iPad-Apps auf macOS 10.14 eingesetzt werden können. Mit diesem Schritt müssten App-Entwickler nicht mehr ihre Apps für zwei Apple-Plattformen entwickeln müssen und so Zeit sparen.

Aber auch Nutzer würden von den Universal-Apps profitieren, da sie eine Anwendung auf zwei Plattformen verwenden könnten. Die Vergangenheit hat gezeigt, dass iPhone- und iPad-Apps häufiger mit neuen Features versorgt werden, während Mac-Anwendungen nicht selten vernachlässigt werden.

Fried zufolge bringt die stärkere Verzahnung der beiden Plattformen einen hohen Komplexitätsgrad mit sich. Entsprechend bleibt abzuwarten, ob Apple seine neuen Plänen der höheren Zuverlässigkeit und Performance einhalten kann.

Weiterlesen:

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
Insomnia
Insomnia

Also das gleiche wie Microsoft mit Windows 8/10 gemacht hat. Wahnsinnig innovativer Zug von Apple.

Antworten
Bachsau
Bachsau

Wäre es nicht sinnvoller, mehr Druck auf Entwickler auszuüben ihre Mac-Apps zu unterstützen, anstatt auf Emulation zu setzen? Zudem hätte Apple weniger Probleme bei Sicherheitsprüfungen und Änderungen der Architektur, wenn sie von den Entwicklern Quellcode fordern und diesen selbst compilieren würden.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung