News

Magento 2.0 ist da: Kompletter Neustart des beliebten Shopsystems

(Screenshot: Magento)

Magento 2.0 ist da. Die wichtigsten technischen Informationen zum System, zur Migration und zum Aufwand der Migration sowie das erste Magento-2-Projekt im Überblick.

Zur Meet Magento in Deutschland für September angekündigt, ist es jetzt soweit: Magento 2.0 ist da. Die erste Version einer neuen Magento-Generation steht ab heute zum Download zur Verfügung. Erste große Namen mit Magento-2-Installationen wurden vermeldet und auch in Deutschland ist schon ein erstes großes Projekt umgesetzt worden.

(Screenshot: t3n)

(Screenshot: Seat)

Magento 2.0 in der Übersicht

Magento 2.0 ist keine simple Weiterentwicklung der bisherigen Magento-Versionen, sondern basiert auf einer neuen Systemarchitektur, die der Anbieter als „eine neue Ära des Handelsinnovation“ Magento 2 steht ab sofort zum Download zur Verfügung.

Eine flexible, offene Systemarchitektur, die mehr Performance und Skalierbarkeit verspricht, ist eine der wichtigsten Änderungen. Magento 2 soll jetzt bis zu 10.000.000 Views und bis zu 90.000 Bestellungen pro Stunde im Katalog verarbeiten können, rund 25 Prozent schneller als Magento 1 soll die neue Version in dieser Kategorie sein. Die größten Effekte sollen beim Browsen im Katalog und beim Betätigen des Kaufen-Buttons erzielt worden sein. Eine umfangreiche Übersicht über die technischen und funktionellen Neuerungen haben wir in unserem Artikel „Magento 2: „Nur das wirklich gute Zeug“ soll in den nächsten Release des Shopsystems“ für euch zusammengefasst.

Technologien

  • 5.6 (PHP 7 ab Verfügbarkeit)
  • MySQL 5.6
  • Support für HHVM3.6 (HipHop Virtual Machine)
  • Varnish Cache 4 und Full-Page-Caching
  • HTML5, CSS, LESS Präprozessor
  • jQuery als UI library und RequireJS
  • Apache 2.2 oder Nginx
  • Apache Solr Suchtechnologie
(Grafik: netz98)

(Grafik: netz98)

Magento Migration: So stellt ihr auf Magento 2.0 um

Magento hat für die neue Version einen starken Augenmerk auf die Dokumentation für Magento 2.0 gelegt, so ist auch die Dokumentation des Migrations-Vorganges für alle Händler, die jetzt schon umsteigen möchten, bereits vorhanden. Ebenso existiert ein Kommandozeilen-basiertes Migrations-Tool, das beim Umzug der Daten behilflich ist.

Was kann migriert werden: Nur Daten, keine Extensions, Customizations oder Themes

Da Magento 2.0 auf einer neuen Systemarchitektur basiert, sind alle Extensions, Customizations und Themes der bisherigen Version nicht oder nicht ohne Anpassungen lauffähig. Themes und Customizations müssen nahezu neu gestrickt werden.

Die E-Commerce-Agentur netz98 schätzt den Aufwand für eine Migration wie folgt ein:

  • Erwartungsgemäß ist eine Migration von Magento 1 auf das neue Shopsystem aufwendiger als ein normales
    Upgrade innerhalb eines Versionsstrangs. Dies rührt von den strukturellen Unterschieden zwischen
    Magento 2.0 und den Versionen 1.x her. Magento selbst schätzt den durchschnittlichen Mehraufwand daher
    auf 20 Prozent. Ein Wert, der mit dem Grad des Customizings und der Qualität der Entwicklung schwankt.
  • Die Shopentwicklung kostet mit Magento 2.0 nicht mehr Zeit. Im Gegenteil sinken durch die genannten
    Vorteile die Aufwände. Allerdings etabliert Magento 2.0 neue Entwicklungsstandards, die ein generelles
    Umdenken und Anpassungen etablierter Magento Entwicklungsroutinen erfordern. Die Anforderungen an
    Entwickler steigen. Daher bietet Magento Commerce entsprechende Trainings an.
    Die Migration von 1 auf 2 ist damit immer eine Einzelfallentscheidung, bei der Investitionsrahmen,
    Entwicklungsstand des Shopsystems und funktioneller Bedarf zuvor genau
    analysiert werden müssen.

Das erste Magento-2-Projekt in Deutschland: SEAT Fanshop

Die E-Commerce-Agentur netz98 hat in Deutschland den ersten Magento-2-Onlineshop zusammen mit SEAT Deutschland umgesetzt. Weitere Umsetzungen sind mit 13 weiteren Magento-Partnern weltweit bereits vorgenommen worden, einige davon stellt Magento in seinem Blog vor.

(Screenshot: netz98)

1 von 2

 

In diesem Zusammenhang auch interessant: Magento-Hosting: Die 10 beliebtesten Anbieter im Vergleich.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

4 Kommentare
Steffen
Steffen

Wow, man muss tatsächlich immer noch für jede Produktvariante die Bilder neu hoch laden / zuweisen. Im Textilbereich mit vielen Farben und Größen eine reine Qual. Warum schaffen sie es nicht, ein einfaches Bildermapping zu integrieren, wie es zum Beispiel bei Shopware schon seit Ewigkeiten vorhanden ist.
Ansonsten sieht es aber ganz fein aus, auch wenn ich keine großen Neuerungen entdecken kann. Die UI im Backend ist zwar hübsch und neu, aber von den Funktionen ist auf den ersten Blick alles beim Alten geblieben.

Antworten
El Gringo
El Gringo

Das Ding ist dermaßen vollgepackt mit unzähligen Bibliotheken und Unterframeworks. KnockoutJS, LESS, Prototype, AngularJS, Scriptaculous, Modernizr, RequireJS.

Das Teil platzt mehr denn je völlig aus den Nähten.

Ich weiß noch nicht was ich davon halten soll – auch die Einsicht in den Quellcode sieht nicht wirklich besser aus.

Antworten
René
René

Netzt98 sollte den SEAT Shop lieber nicht als Referenzprojekt erwähnen: 404 Seiten wohin man klickt: Versandkosten (https://shopworld.seat.de/delivery), Suche (https://shopworld.seat.de/catalogsearch/result/?q=auto), Merkzettel (https://shopworld.seat.de/wishlist/index/) … sehr schlechte Implementierung.

Antworten
Chris70
Chris70

Magento2 mag zwar „schneller“ sein als M1, aber der Aufwand der dafür betrieben werden muss ist gewaltig. Ohne Full Page Cache Module wäre es noch langsamer. Ohne einen Varnish Cluster würde man nie auf Millionen von Page Views kommen. (Hosting Kosten im 5 stelligen Bereich)
Stack Traces sind dreimal so lange wie im Magento1.
Aufgeblasenes Teil. Viel Spass beim Debuggen.

Antworten
Abbrechen

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung