Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Apple könnte den beliebten Magsafe-Adapter wiederbeleben

Apples Magsafe-Adapter am Macbook.(Foto: Shutterstock)

Apple hat den beliebten Magsafe-Adapter getötet. Jetzt zeigt ein Patent, dass das Unternehmen den beliebten, magnetischen Ladeanschluss zurückbringen könnte – allerdings in aktueller Apple-Manier.

Patent zeigt Magsafe-Adapter – als USB-C-Dongle

Mit dem Macbook Pro (Late 2016) hat Apple den beliebten Magsafe-Adapter gekillt, der seit seiner Einführung im Januar 2006 unzählige Macbooks und Macbook Pros vor dem sicheren Tod bewahrt hatte. Wir erinnern uns: Beim Magsafe-Adapter handelt es sich um einen Magnetanschluss, mit dem das Ladekabel an das Macbook (Pro) ohne feste Steckverbindung angeschlossen werden kann. Verheddert sich jemand mit seinen Beinen im Netzkabel, löst sich einfach das Ladekabel vom Rechner, ohne dass das komplette Gerät vom Tisch fliegt.

Neuer Patentantrag beschreibt einen Magsafe-Adapter-Dongle. (Bild USPTO)

Das neue Macbook Pro kann nur noch über einen der verbauten USB-C-Anschlüsse aufgeladen werden. Dafür muss das Ladekabel fest mit dem Rechner verbunden werden. Apple scheint dieser Aspekt auch nicht sonderlich gut zu gefallen, denn das Unternehmen hat schon 2015 einen Patentantrag gestellt, mit dem der magnetische Ladeanschluss wieder zurückkehrt – jedoch auf die Weise, die Apple derzeit gerne nutzt, um die beim Macbook Pro gestrichenen Anschlüsse zurückzuholen: mit einem USB-C-Dongle.

Magsafe-Adapter-Patent: Noch ein Dongle mehr

Apples Magsafe-Adapter-Dongle würde laut der Patent-Beschreibung ähnlich funktionieren wie das „Breaksafe Magnetic-USB-Type-C-Cable“ von Griffin. Der einzige Unterschied scheint zu sein, dass der Magsafe-Dongle direkt von Apple stammt und womöglich noch etwas kompakter ausfällt.

Dieser kleine USB-C-auf-Magsafe-Adapter dürfte bei Apple um die 10 Euro kosten – wenn er denn kommt. (Bild: USPTO)

Eines sollte an dieser Stelle erwähnt werden: Die Existenz eines solchen Patents heißt nicht automatisch, dass Apple einen Magsafe-zu-USB-C-Dongle auf den Markt bringen wird. Da Apple derzeit aber offenbar ein wenig zurückrudert und erstmals offen Fehler eingesteht – Stichwort: Mac Pro – liegt es im Bereich des Möglichen, dass der Magsafe-Dongle irgendwann einmal als Zubehör angeboten wird.

Eines ist sicher: Apple wird keinen Rückzieher in Sachen USB-C machen, denn der Anschluss ist universell einsetzbar und bietet viele Vorzüge. Es dürfte nur eine Weile dauern, bis er sich flächendeckend durchgesetzt hat.

Zum Weiterlesen:

via mashable.com

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

3 Reaktionen
Rolf

Apple sollte lieber auf sichere Anschlüsse achten, d.h. das ich nicht um meine Daten fürchten muss, wenn aus irgendeinem Grund die Verbindung zu einem externen Datenträger unterbrochen wird (und sei es durch einen simplen Wackelkontakt). Es ist doch einfach weit hinter der Zeit, wenn ich z.B. ein USB-Gerät erst vor dem Abziehen abmelden muss, weil sonst Datenverlust droht. So sind mir schon Festplatten verloren gegangen.
Ich mag meine Mac seit 25 Jahren, aber sowas ist grottig. Da muss doch mal was inovatives möglich sein.

Antworten
peter

Also so langsam nervt mich Apple aber sehr. Ich war immer überzeugter Nutzer. Jetzt gibts neben dem iPhone quasi nichts neues mehr, Hardware-Erneuerungen kommen auch kaum und die einzige Innovationen der letzten Jahre waren eine sinnfreie TouchBar und Adapter, statt Anschlüsse.

Haben die eigentlich einen Knall?!

Antworten
Paul

Und so eine Spielerei begründet schon ein Patent? Keine Forschung, keine Innovation - Unfassbar.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.