Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Sponsored Post Was ist das?

So werden Mahnungen überflüssig

Hand Shoppinglust
(Foto: Klarna)

Anzeige
Wenn man im Alltagstrubel eine Rechnung übersehen hat und die erste Zahlungserinnerung kommt, wird aus Shoppingvergnügen schnell Shoppingfrust. Denn häufig werden hohe Mahngebühren fällig. Es geht aber auch anders – Klarna zeigt wie.

Fast jeder zweite Deutsche (46 Prozent) erledigt mehr als die Hälfte seiner gesamten Einkäufe online. Die Bezahlung auf Rechnung ist dabei laut der ECC-Payment-Studie von 2018 die beliebteste Zahlungsmethode. Ist die Bestellung dann aber zu Hause angekommen, kann man schnell den Überblick über Produkte und Retouren verlieren. Rechnungen landen dann versehentlich im Papierkorb und Zahlungserinnerungen per E-Mail gehen in der Vielzahl eingehender Nachrichten oftmals unter.

Laut einer aktuellen Umfrage von Klarna haben bereits zwei Drittel der Deutschen (64,5 Prozent) eine Mahnung aufgrund einer versäumten Rechnung erhalten. Gerade bei einem vollgepackten Terminkalender kann es schwierig werden, rechtzeitig seine Rechnungen zu begleichen. Zahlungsverzüge können wiederum hohe Mahngebühren nach sich ziehen, in manchen Fällen sieben, zehn oder 25 Euro, die jeder sechste Deutsche (17 Prozent) generell nicht für gerechtfertigt hält. Bei vielen Onlineshops und Zahlungsdienstleistern steht ein optimierter Mahnprozess nicht im Fokus. Das geht häufig auf Kosten der Kundenbeziehung, denn 41 Prozent der Deutschen halten den Mahnprozess für eher oder sehr intransparent, nur 6 Prozent für sehr transparent.

„Smoooth Payments“: Benutzerfreundlichkeit im Mittelpunkt

Getreu dem Motto „Smoooth Payments“ stimmt Klarna alle Produkte und Services auf die Erwartungen und Wünsche der Kunden ab. Ziel ist es, das Bezahlen zu revolutionieren und radikal zu vereinfachen. Dazu gehört auch ein benutzerfreundlicher Mahnprozess, der genügend Zeit und Flexibilität bietet, Rechnungen ohne Druck zu bezahlen.

Wählst du die Bezahlung über Klarna Rechnung aus und vergisst, den Betrag bis zum Fälligkeitsdatum zu überweisen, erhältst du gebührenfrei per E-Mail eine Erinnerung direkt einen Tag danach. Erst sieben Tage nach dem Stichtag wird die erste Mahnung mit einer Gebühr von 1,20 Euro verschickt. Für den Fall einer Rücksendung ist es möglich, die Rechnung zu pausieren, bis du einen aktualisierten Zahlungsbetrag erhältst. So werden unnötige Zahlungsverzüge verhindert. Bei Missverständnissen mit Klarna oder dem Händler verzichtet Klarna auch komplett auf Mahngebühren.

Die Klarna App: Dein persönlicher Einkaufsassistent

Damit es erst gar nicht zu einer Mahnung kommt, hilft dir die Klarna App – dein persönlicher Einkaufsassistent für die Hosentasche. In Echtzeit kannst du hier deine Einkäufe verwalten, per 1-Klick bezahlen, die Zahlungsart ändern oder Retouren anmelden. Gleichzeitig siehst du jederzeit, wo sich ein Paket gerade befindet. Basierend auf deinen vergangenen Bestellungen und Präferenzen bietet dir die Klarna App zudem Inspiration und Empfehlungen. Die All-in-one-Lösung ermöglicht dir, dich ganz auf das Einkaufserlebnis zu konzentrieren: So behältst du den Überblick über alle deine Einkäufe und verpasst nie wieder ein Zahlungsziel – also keine Gefahr, eine Rechnung zu vergessen und einen Mahnprozess zu aktivieren. Und funktioniert einmal doch etwas nicht, ist der Kundenservice per Chat 24/7 erreichbar.

Handy Klarna App
Die Klarna App hilft, den Überblick zu behalten. (Foto: Klarna)

Vorteil für Händler: Höhere Kundenzufriedenheit

Intransparente Prozesse und hohe Mahngebühren verwandeln das eigentliche Shoppingvergnügen schnell in Shoppingfrust, was die Beziehung zwischen Kunden und Händlern belasten kann. Unternehmen, die den Einkaufsprozess vereinfachen und positive Erlebnisse ohne Irritationen entlang der gesamten Customer-Journey schaffen, gewinnen den Kampf um Aufmerksamkeit und Loyalität der Konsumenten. Die richtige Strategie lautet hier: Customer first! Wie du als Händler ein einfaches Zahlverfahren anbieten kannst, erfährst du auf der Produktseite von Klarna.

Schuhkarton
Shoppinglust statt Shoppingfrust. (Foto: Klarna)

Klarna will dabei nicht nur das Bezahlen, sondern das gesamte Einkaufserlebnis mitgestalten und verbessern – mit der Klarna App, individuellen Zahlmethoden und einem benutzerfreundlichen Mahnprozess. Alle Produkte und Lösungen entwickelt Klarna kontinuierlich weiter, immer mit dem Fokus auf den Kunden. Das zahlt sich aus: Nach den Erfahrungen von Klarna sind Kunden, die die Klarna App nutzen, zufriedener – und was Kunden glücklich macht, kommt schließlich auch dem Händler zugute.

Lade die Klarna App im App-Store oder Google-Play-Store herunter, um in Zukunft über alle Bestellungen und Rechnungen den Überblick zu behalten – einfach smoooth.

Du willst mehr über intuitive Zahlungslösungen erfahren? Dann besuch Klarna auf der DMEXCO: Halle 7, Stand C031.

Jetzt zu den Vorträgen anmelden!

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.