News

Wannacry, Petya und mehr: Malware-Attacken kosten deutsche Firmen richtig Geld

(Foto: Tammy54/Shutterstock.com)

Deutsche Unternehmen müssen mit einem drastischen Anstieg der Kosten durch Malware-Attacken wie Wannacry oder Petya rechnen. Besonders betroffen sind Finanzdienstleister.

Malware-Attacken treiben Kosten in Unternehmen

Malware-Attacken wie Wannacry oder Petya haben in diesem Jahr über Wochen hinweg die IT-Schlagzeilen bestimmt. Jetzt schlagen diese und weitere Cyber-Angriffe sich auch auf der Kostenseite nieder – bei deutschen Unternehmen. Laut der Studie „Cost of Cybercrime“ der Beratungsagentur Accenture sehen sich Firmen aus Deutschland mit einem drastischen Kostenanstieg gegenüber dem Vorjahr in der Höhe von 42 Prozent auf durchschnittlich 11,2 Millionen US-Dollar jährlich konfrontiert.

Kosten für Malware-Attacken und Cybercrime in sieben Ländern. (Grafik: Accenture)

Die höchsten Kosten entstanden US-Unternehmen, die durchschnittlich 17,4 Millionen Dollar ausgaben. Weltweit verbuchte Accenture eine Steigerung um knapp 23 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Innerhalb der vergangenen fünf Jahre kletterten die Kosten für Hackerangriffe um satte 62 Prozent, wie Zdnet.de berichtet. Der deutliche Kostensprung in diesem Jahr lag laut Accenture an den erwähnten Erpressungstrojanern Wannacry und Petya, die internationalen Konzernen Umsatzausfälle von mehreren Hundert Millionen Dollar beschert haben sollen.

Malware-Attacken: Finanz- und Energiebranche im Fokus

Besonders stark betroffen waren demnach Finanzdienstleister und Unternehmen aus der Energiebranche. Insgesamt haben die Befragten im Schnitt 130 Sicherheitsverletzungen erlebt, bei denen das Kernnetzwerk oder das Unternehmenssystem betroffen waren – ein Anstieg gegenüber 2016 von 27 Prozent. Die Zeit, um die Folgen der Angriffe zu beheben, betrug bei den befragten Unternehmen bei Vorfällen, in denen Firmeninsider verwickelt waren, 50 Tage, bei Ransomware-Attacken immerhin 23 Tage.

Interessant ist auch, dass in Deutschland und Australien knapp ein Viertel der Kosten auf Angriffe mit Schadsoftware entfallen. In Frankreich dagegen sind webbasierte Angriffe der größte Kostentreiber. DDoS-Angriffe verursachen in Deutschland und Großbritannien jeweils 15 Prozent der Kosten. Der mit den Angriffen verbundene Informationsverlust wurde übrigens von 43 Prozent der Unternehmen als besonders schädlich empfunden.

Für die Accenture-Studie (PDF) befragte das Ponemon Institute mehr als 2.000 Sicherheits- und IT-Verantwortliche in sieben Ländern (USA, Deutschland, Japan, Großbritannien, Frankreich, Italien und Australien).

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung