News

Malware für den Mac: Sicherheitsfirma Malwarebytes verzeichnet Anstieg um 62 Prozent

Apples 2019er iMac. (Bild: Apple)

Die Sicherheitsfirma Malwarebytes warnt vor einem deutlichen Anstieg bei Malware für den Mac. Die Angreifer sollen dem Bericht zufolge auch immer ausgefeiltere Taktiken einsetzen.

In ihrem Report „Cybercrime Tactics and Techniques“ für das laufende erste Quartal warnt die Sicherheitsfirma Malwarebytes vor einem Anstieg von Bedrohungen für den Mac – insbesondere vor Malware und Adware. Aber auch Ransomware erlebt offenbar ein Comeback. Dem Bericht zufolge soll der Anstieg bei Mac-Malware gegenüber dem Vorjahresquartal 62 Prozent betragen haben. Im Vergleich zum Schlussquartal 2018 wurde sogar eine Verdreifachung verzeichnet, wie Winfuture berichtet.

Mac-Schädlinge: Trend zu Adware

Malwarebytes hat bei den Angriffen auf Mac-Nutzer einen klaren Trend zu sogenannter Adware erkannt. Den größten Anstieg gab es demnach bei der Adware-Familie Newtab, die im Ranking von Platz 60 auf 4 kletterte. Cyberkriminelle sollen dabei immer öfter auf ausführbare Windows-Dateien in den Adware-Paketen für Mac setzen. Diese können dank eines sogenannten Mono-Frameworks auch auf Apple-Computern ausgeführt werden. Die Angreifer sparen sich so, den Code für einen Adware-Installer für macOS neu schreiben zu müssen.

Überhaupt seien die Methoden, mit denen Angreifer auf Macs abzielen, immer kreativer, wie Malwarebytes analysiert. Demnach werden neben den ausführbaren Windows-Dateien auch Open-Source-Code sowie Entwickler-Backdoors und Cryptomining-Malware ausgenutzt. Dass die Malware für Macs mehr geworden ist, dürfte laut den Sicherheitsforschern daran liegen, dass die dafür eingesetzten Tools mittlerweile systemübergreifend entwickelt werden können, etwa mit Python.

Insgesamt verlegen sich Cyberkriminelle dem Malwarebytes-Bericht nach weiter deutlich auf Angriffe auf Unternehmen – einfach, weil es bei Firmen mehr zu holen gibt. Die Bedrohungen für Unternehmen sind demnach gegenüber dem Vorjahresquartal um 200 Prozent angestiegen, bei Endkunden gab es dagegen einen Rückgang um 40 Prozent. Als Vergleichswert wurde hier das vergangene Quartal herangezogen.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung