Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Karriere

Arbeiten im Neuland: Microsoft fordert flexiblere und mobilere Arbeitsbedingungen [+re:publica-Ticketverlosung]

Digitale Pioniere. (Foto: Microsoft)

Microsoft will eine Debatte zum neuen Arbeiten in Deutschland anregen und hat dazu ein Manifest veröffentlicht. Begleitend dazu präsentierte der Software-Gigant 33 Regeln erfolgreicher digitaler Pioniere, die von dem Buchautor Markus Albers verfasst wurden.

Microsoft: In einem Manifest fordert der Softwarekonzern ein Umdenken im Bezug auf starre Arbeitsstrukturen. (Foto: Microsoft)
Microsoft: In einem Manifest fordert der Softwarekonzern ein Umdenken im Bezug auf starre Arbeitsstrukturen. (Foto: Microsoft)

Arbeiten in Neuland: Microsoft fordert flexiblere und mobilere Arbeitsbedingungen

Am Dienstag, den 29. April 2014, hat Richard Gutjahr sowie der Bloggerin Ninia Binias ihr „Manifest für neues Arbeiten“ vorgestellt. Die Deklaration fordert eine neue Arbeitskultur für Wissensarbeiter ein. Gemeint ist damit vor allem eine flexiblere und mobilere Arbeitsweise, die weder an alte Autoritätsdogmen noch an einen geografisch festgelegten Arbeitsplatz gekoppelt ist.

In dem Manifest wird zur Arbeit in virtuellen Teams aufgerufen, deren Mitglieder über den gesamten Erdball verstreut sein könnten. Ausgedient haben soll hingegen der klassische Chef. Mit ihm sollen „künstliche Hierarchien“ verschwinden und der Chefposten soll dynamisch jeweils an denjenigen gehen, der gerade das aktuelle Projekt betreut. Auch dem klassischen Arbeitstag mit seiner fixen Stundenregelung wird in dem Dokument eine Absage erteilt. Stattdessen soll die Trennung zwischen Privat- und Arbeitsleben aufgeweicht werden und trotzdem eine gesunde Balance dazwischen gefunden werden. Wie genau das vonstattengehen soll, lassen die Autoren allerdings offen.

33 Regeln erfolgreicher digitaler Pioniere: So stellen sich Markus Albers und Microsoft die neue Arbeit vor

Begleitend zu dem Manifest veröffentlichte Microsoft auch „33 Regeln erfolgreicher digitaler Pioniere“. Das Dokument stammt aus der Feder des Buchautors Markus Albers. Wie auch im eigentlichen Manifest findet sich in Albers vor Anglizismen strotzendem Regelwerk das Mantra des eigenständigeren, von starren Hierarchien befreiten, Mitarbeiters. Der soll durch flexiblere Arbeitszeiten vor allem kreativer sein. Das „Manifest für neues Arbeiten“ sowie die „33 Regeln erfolgreicher digitaler Pioniere“ könnt ihr online auf OneDrive einsehen. Ob ihr jedem der 33 Punkte uneingeschränkt zustimmt, bleibt natürlich euch überlassen.

Microsoft will Albers Regelwerk und auch das Manifest letztlich nur als Anstoß für eine, nach Meinung des Unternehmens, längst überfällige Debatte über die Arbeit in Deutschland verstanden wissen. Dazu beitragen soll auch ein Vortrag, der im Rahmen der diesjährigen re:publica am 7. Mai 2014 um 10 Uhr stattfinden soll. Wer gerne dabei wäre, hat jetzt die Chance dazu, denn wir verloren zwei Tickets für die re:publica 14. Um an der Verlosung teilzunehmen, müsst ihr uns in den Kommentaren lediglich eine Frage beantworten:

Was sind eure zwei wichtigsten Regeln für die Arbeit der Zukunft?

Das Gewinnspiel läuft bis Sonntag den 4. Mai 2014. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

40 Reaktionen
Milo

Für jüngere: Anstatt ewige Praktika Rahmen schaffen bzw. erweitern, Erfahrungen zu machen und selbst Verantwortung zu nehmen.
Für ältere: Erfahrung wertschätzen, ohne sich darauf auszuruhen.

Antworten
Lilli

1. Jeder soll das machen, was er am besten kann.
2. Jeder soll arbeiten, wann und wo er will.

Antworten
ArneO

1. Lernt, wirklich Leistung zu bemessen.
2. Spaß an statt bei der Sache.

Antworten
Peter Paul

1. do it!
2. if you fail: try it again!

Antworten
carlo

# die Vision ist die Motivation nicht Geld
# sei besser als gestern

Antworten
Sabina B.

- Mentoren, statt starrer Strukturen und Hierarchieren (die Gefühl für Begabungen haben und diese fördern und fordern)
- Mitarbeiter, die über ihren Tellerrand rausschauen dürfen und wollen (beweglich und flexibel halten, z.B. mit einem Einsatz in einem vollkommen anderen Bereich - eröffnet oft eine andere Sicht der Dinge)

Antworten
Dirk

1. Kommunikation erspart viel unnötige Arbeit.
2. Planung ist ein Muss.

Antworten
Alexander Rauser

1. Kommunikation/Zusammenarbeit
2. Kompetenz

Antworten
Lilli Koisser

1. Jeder soll das machen, was er am besten kann.
2. Jeder soll arbeiten, wann und wo es für ihn am besten ist.

Antworten
Stefan

1. Spaß an der Arbeit haben
2. Zeit zum leben haben

Antworten
Max

1. Arbeite etwas, worin du einen Sinn siehst, und was du gerne machst.
2. Versuche das, was du tust, so gut wie möglich zu machen.

Antworten
Pascal R.

Combining TEAM with EXELLENCE.

TEAM: Together Entrepreneurial Accountable Method-driven
EXELLENCE: Run for perfection. Nothing less.

Antworten
Uwe Hauck

Es zählt nicht die Zeit, sondern das Ergebnis.
Teams treffen sich nur physikalisch, wenn unbedingt notwendig.

Antworten
Stefan

1) Arbeit zur Freude machen

2) Gerechte Bezahlung vom Bauer bis zur Königin

Antworten
Christian M. grube

1. Hierarchien auf Augenhöhe
2. Nachvollziehbares Arbeiten an Produkten im Konsens mit der nächsten Generation

Antworten
Daniel

1. Code good things
2. Better than others

Antworten
Andreas Wenth

1. Liebe deine Arbeit, dann wird die Arbeit dich lieben.
2. Burn baby burn.

Antworten
Tanja

1. Die optimalen Arbeitsumstände warten nicht irgendwo auf dich. Schaffe sie dir selbst!

2. Alles, das mit Leidenschaft getan wird, ist um ein Vielfaches besser als jeglicher Perfektionismus ohne Herz und Feuer.

Antworten
Dirk

6. Früher haben die Mitarbeiter Strategien exekutiert. Heute agieren sie selbst unternehmerisch.

und

11. Früher haben Angestellte sich oft als Rädchen im Getriebe gefühlt. Heute fordern sie Freiheitsgrade und Selbstverwirklichung.

Antworten
David

1.) JUST DO IT WAR GESTERN - GET IT DONE!
2.) Not perfect - Fast

Antworten
vic

1. Know
2. How

Antworten
Andy

Gib alles für das Projekt, das Geld wird später folgen.

Hast du eine Idee, setze sie verdammt nochmal um, sonst macht es jemand anderes!

Antworten
Heinrich

1. Gute Mitarbeiter fördern und auf die Stärken konzentrieren.
2. Sich nicht in Details verirren. Besser etwas was zu 80% funktioniert als nie 100% erreichen.

Antworten
Nicole

1. Do one thing at a time.
2. Know the problem.

Antworten
Matthias Schirmag

1. Flexible Arbeitszeiten auch als angestellter Mitarbeiter
2. Beteiligung an den Zielen der Unternehmung

Antworten
Michael Klems

21. Lernt professionelle Datenbanken einzusetzen!
25. Information ist und bleibt Rohstoff....

Antworten
Christoph Daum

1. flexible Arbeitszeiten
2. das Tafelrunden Prinzip für Hierarchien. Es gibt keine klassische Hierarchie, nur den ersten unter gleichen.

Antworten
Phillip

1. sei mobile
2. denke mobile

Antworten
Micha

1. Weniger ...
... dafür ...
2. Konzentrierter ...
... und somit produktiver Arbeiten :)

Antworten
Ralf

Life-Work-Integration ist die neue Life-Work-Balance und
Menschen lieben, Dinge benutzen, statt umgekehrt

Antworten
Stefan

1. Unternehmen müssen heute offen, transparent und kollaborativ statt geschlossen und hierarchisch.
2. Flexibles Arbeiten ist gut. Kernzeiten erleichtern aber oft die Zusammenarbeit.

Antworten
Arbeit muss sich lohnen

Wenn man von seiner Arbeit leben muss, lernt man wie das System funktioniert.

Wer neue Arbeitsmodelle will, soll erst mal den Firmensitz dort hin setzen wo man am günstigsten leben kann. Denn auch Top-Boni-Manager und Analysten können per Skype-Videokonferenz rendite-steigernd kommunizieren.

Antworten
Alex

1. Fokus, Fokus, Fokus.
2. Get shit done, no matter where.

Antworten
Hans

1. Make good things
2. better than others

Antworten
Peter

1) one task at a time
2) flexible Arbeitszeiten mit Kernzeiten um Absprachen zu erleichtern

Antworten
Julian

1. Wenn dir dein Job Spaß macht, machst du ihn besser! Klingt selbstverständlich, ist es aber nicht.
2. Teams sind gefragt, keine Einzelgänger.

Antworten
Peer

Flexiblere Arbeitszeiten vom Gesetzgeber und standortunabhöngiges arbeiten!

Antworten
TCB

1) DO EPIC SHIT
2) mehr Cat Content ;)

Antworten
Andreas Schulze-Kopp

Als zwei der wesentlichen Regeln würde ich die Akzeptanz von internen sozialen Netzwerken und die Anpassung der Kommunikation und Zusammenarbeit an die sich ändernde Arbeitswelt sehen. Ob dies nun in Form von Social Intranets oder von anderen am Markt befindlichen Lösungen passiert ist zweitrangig. Unternehmen jeder Größe sind darauf angewiesen sich schnell an den Markt und an seine Kunden anpassen zu können.

Antworten
Kai

Ich fand 2 Slogans auf Startup Vitamins beeindruckend:
1. Passion never fails. (Paul Chen)
2. Quality is more important than quantity. One home run is much better than two doubles (Steve Jobs)

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen

Finde einen Job, den du liebst