Gadgets & Lifestyle

High-Tech aus Massachusetts: Erster 3D-Drucker für Carbon und Fiberglass

Mark One. (Foto: MARK FORG3D)

Der Mark One von MARK FORG3D ist der erste 3D-Drucker, der auch Gegenstände aus Kohlenstofffasern herstellen kann. Das Gerät soll noch 2014 für 5.000 US-Dollar erhältlich sein.

Mark One: 3D-Drucker versteht sich auch auf Kohlenstofffasern. (Bild: MARK FORG3D)

Mark One: 3D-Drucker versteht sich auch auf Kohlenstofffasern. (Bild: MARK FORG3D)

Mark One: 3D-Drucker unterstützt Kohlenstofffasern, Fiberglas, Nylon und PLA

Gregory Mark ist einer der Besitzer von Aeromotions. Die Firma stellt computergesteuerte Spoiler für Rennwagen aus Kohlenstofffasern her. Das zugleich leichte und widerstandsfähige Material wird heutzutage in vielen Bereichen des Motorsports verwendet. Allerdings ist die Verarbeitung nicht einfach. Marks zweite Firma, MARK FORG3D, könnte dieses Problem in Zukunft beheben.

Die Lösung soll ein neuer 3D-Drucker namens Mark One sein. Neben Fiberglas, Nylon und PLA soll er als erstes Gerät seiner Art auch Gegenstände aus Kohlenstofffasern herstellen können. Und weil das Auge ja bekanntlich mitdruckt, besticht das Gerät außerdem durch ein schickes Aluminium-Unibody-Gehäuse, das gewisse Ähnlichkeiten zu Apples MacBooks aufweist.

Mark One: 3D-Drucker versteht sich auch auf Kohlenstofffasern. (Bild: MARK FORG3D)

1 von 5

Mark One: 3D-Drucker passt auf jeden Schreibtisch

Der Mark One ist 305 x 160 x 160 Millimeter groß. Die höchste Druckauflösung pro Schicht beträgt laut Hersteller 100 Mikrometer. 3D-Objekte akzeptiert der Drucker als STL- oder als OBJ-Datei. Die Objekte können per WLAN, USB oder SD-Karte auf den Mark One gelangen. Laut MARK FORG3D versteht sich der Drucker auf die Arbeit mit Rechnern, auf denen Mac OS 10.7+, Windows XP+ oder Linux läuft.

Laut Hersteller kann der Mark One ab Februar 2014 vorbestellt werden. Wer will, kann sich dazu auch eine Benachrichtigung per E-Mail zuschicken lassen. Das Gerät soll ab der zweiten Jahreshälfte verfügbar sein. Der Preis beträgt 5.000 US-Dollar, was zum derzeitigen Stand etwa 3.700 Euro beträgt.

https://vimeo.com/84989258

via www.gizmodo.de

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung