Sponsored Post Was ist das?

Was ist Marketing-KI und was kann sie eigentlich?

Marketing-KI

Neue Technologien bringen Verbesserungen – auch im Marketing. (Foto: Pixabay)

Anzeige

Die Entwicklung von künstlicher Intelligenz, maschinellem Lernen und Big Data hat wesentlich zur Transformation verschiedener Branchen beigetragen – Marketing bildet da keine Ausnahme. Aber was genau leistet Marketing-KI?

Datengesteuerte Technologien haben es Marketern ermöglicht, ein genaueres Bild von ihren Zielgruppen zu erhalten als je zuvor. Und im Zentrum dessen steht die Marketing-KI. In einer aktuellen PWC-Studie sehen 72 Prozent die künstliche Intelligenz als ,,Business-Advantage“ an.

Doch was ist mit Marketing-KI gemeint?

Marketing-KI ermöglicht es – anhand von Methoden wie maschinellem Lernen –  aus Daten umfassende Erkenntnisse über die Kunden zu generieren. Auf Basis dieser Einblicke sollen dann die nächsten Schritte entlang der gesamten Customer-Journey vorausgesagt werden, um den Prozess ganzheitlich zu verbessern.

Wie kann KI das Marketing unterstützen?

Dataiku
Dataiku

Dataiku entwickelt eine kollaborative Data-Science-Plattform, die die erfolgreiche Projekt-Zusammenarbeit zwischen Business-Usern, Data-Scientists und Data-Engineers ermöglicht.

Im Allgemeinen hilft künstliche Intelligenz bei der Erstellung von High-Impact-Inhalten und bei der Automatisierung von Routineaufgaben. Außerdem unterstützt KI menschliche Anwender dabei, wichtige Aussagen aus größeren Datenmengen herauszulesen. Die Praxis hat dabei gezeigt, dass KI profitabel sein und den Markt beeinflussen kann, wenn Organisationen etwa diese Lösungen nutzen:

  • Empfehlungssysteme, die den Kunden und dem Verkaufspersonal helfen, indem sie die Interaktion mit den Kunden verbessern,
  • Identifizierung von Kunden, die voraussichtlich dabei sind, der Firma den Rücken zu kehren (und Adressierung ihrer Wünsche, um sie zu halten),
  • Verbesserung von SEO-Resultaten durch die Analyse des Pageranks auf der Ergebnisseite,
  • Neurolinguistisches Programmieren (NLP), um die Kundenkommunikation besser zu verstehen und eine sofortige Betreuung anzubieten – basierend auf den E-Mail- oder Social-Media-Aktivitäten der Kunden,
  • Schaltung von zielgruppenorientierter Werbung.

Was ist neu an Marketing-KI? Es ist die Genauigkeit, mit der man Inhalte an eine spezifische Zielgruppe ausliefern und ausführen kann. Auch die (fast) komplette Automatisierung von Prozessen und Aktionen und die hohe wirtschaftliche Effizienz, die daraus resultiert, sind neu. Ein weiterer Grund,  warum Marketingteams KI anwenden sollten: Tut man es nicht, riskiert man, den Anschluss zu verpassen – sowohl an Kunden als auch an den Wettbewerb.

Marketing-KI

Wer am Anfang schläft, muss später große Anstrengungen aufwenden, um den Anschluss nicht zu verpassen. (Foto: Shutterstock/Milkovasa)

KI oder maschinelles Lernen? Das Potenzial von Deep Learning für das Marketing

Heutzutage bekommt KI mehr Aufmerksamkeit denn je – doch die Erstellung von KI-Lösungen ist komplex und erfordert eine Vielzahl an Ressourcen und Kompetenzen, die zusammengebracht werden müssen. Eine kluge Strategie könnte sein, zuerst zwecks Data-Mapping eine Machine-Learning-Lösung zu entwickeln.

Sobald man genügend Daten hat, eröffnet Deep Learning eine Vielzahl an Möglichkeiten: Auch wenn es einen hohen Aufwand erfordert und fachbezogene Teams verlangt, kann Deep Learning Probleme auf einem viel besseren Weg lösen als jeglicher anderer Algorithmus – wie gesagt, eine ausreichende Datengrundlage vorausgesetzt.

Deep Learning und sein Deep-Neural-Network (DNN) ermöglichen die:

  • Ermittlung und Lokalisierung von Objekten in Abbildungen,
  • Umwandlung von Bildern zu Textbeschreibungen,
  • Bearbeitung von Audioaufnahmen, um einen Text daraus zu extrahieren,
  • Verarbeitung von Text und die Zuordnung einer konkreten Bedeutung,
  • Übersetzung von Fremdsprachen,
  • Interaktion zwischen Menschen und Maschinen – in einer verständlichen und adäquaten Art und Weise.

Um derartige Herausforderungen zu bewältigen, musste man in der Vergangenheit mehrere Experten einstellen, die das Problem zeitintensiv studieren und Code entwickeln, der im besten Fall eine Lösung liefert – nicht immer mit zufriedenstellenden Ergebnissen. Manche Probleme sind inzwischen so komplex, dass man keine guten Resultate mehr erzielt – bis man anfängt, Deep Learning als Teil der Lösungsstrategie zu adaptieren.

Du bist immer noch unsicher, inwieweit KI und maschinelles Lernen dir helfen können, deine Marketingziele zu erreichen?  Dann teste das E-Book Marketing AI for Dummies!

Jetzt reinlesen!
Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung