News

„Maschinennetz“ für Deutschland: Bis zu 4 Milliarden Dinge sollen verbunden werden

Vodafone-Zentrale in Düsseldorf. (Foto: dpa)

Vodafone hat nach eigenen Angaben die Ausbauziele für sein „Maschinennetz“ in Deutschland erreicht. Nach einem halben Jahr Arbeit stehe die neue Infrastruktur für das Internet der Dinge nun in rund 90 Prozent des LTE-Netzes in Deutschland bereit.

Das teilte Vodafone am Freitag mit. Darüber sollen künftig Unternehmen aus verschiedenen Industrie-Branchen theoretisch bis zu vier Milliarden Dinge und Geräte miteinander verbinden können. Zu den ersten Kunden gehören die Deutsche Bahn sowie der japanische Elektronik-Hersteller Panasonic.

Narrowband für das IoT

Vodafones „Maschinennetz“ nutzt dabei das sogenannte Narrowband (Schmalband), über das auf sehr niedrigen Frequenzen gefunkt werden kann. Dadurch bleibt der Stromverbrauch gering, und die Signale dringen auch durch dicke Wände etwa in Garagen oder Kellern. Zu den Einsatz-Szenarien gehört beispielsweise ein optimierter Diebstahlschutz mithilfe der intelligenten Vernetzung von Baumaschinen auf einer Baustelle oder auch ein effizientes Flottenmanagement eines Fuhrpark-Betreibers. Für kleine und mittelständische Firmen kündigte Vodafone zudem mit dem „IoT Tracker“ eine Plattform an, über die die verbundenen „Dinge“ auf einer einheitlichen Oberfläche übersichtlich gemanagt werden können.

Auch Telekom baut Narrowband aus

Auch die Deutsche Telekom baut ihr Narrowband für die industrielle Nutzung aus, konzentrierte sich dabei bislang aber vor allem auf große Ballungsgebiete. Die Bahn nutzt das Internet der Dinge von Vodafone etwa für das Management von Arbeitsräumen an ihren verschiedenen Standorten, Panasonic will seine Smarthome-Anwendungen über das Netz energieeffizient verbinden. dpa

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Eine Reaktion
Ben Besselink

Also im Alten Land gibts teilweise nur 16 MBit/s laut Vodafone

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung