News

Mastercard stellt Payment-Dienst Masterpass in Deutschland ein

Masterpass wird in Deutschland nicht mehr angeboten. (Foto: Mastercard)

Mastercard wird seinen Payment-Dienst Masterpass ab Anfang November nicht mehr in Deutschland anbieten. Damit ist der Online-Payment-Dienst zumindest in Deutschland offiziell gescheitert.

Mastercard wird den Payment-Dienst Masterpass nicht mehr länger in Deutschland anbieten. Das teilt das Unternehmen auf seiner Website mit. Alle bestehenden Profile deutscher Nutzer werden zwischen dem 4. und 7. November 2019 gelöscht. In anderen Märkten soll der Dienst aber weiter angeboten werden. Wer weiterhin in ausländischen Shops mit Masterpass bezahlen möchte, muss sich laut Mastercard in der jeweiligen Region ein neues Masterpass-Profil anlegen.

Bis zur Löschung der Profile im November können Masterpass-Nutzerinnen und -Nutzer weiterhin Bezahlungen mit dem Dienst durchführen oder ihre Kontodaten verändern. Anschließend sollen alle Nutzerdaten gemäß der Datenschutzgrundverordnung zunächst in der Verarbeitung eingeschränkt und dann gelöscht werden. Der telefonische Kundendienst für Masterpass soll noch bis zum 20. Dezember 2019 verfügbar sein.

Masterpass: Paypal-Alternative verschwindet nach nur 4 Jahren vom deutschen Markt

Masterpass war 2015 in Deutschland gestartet. 2018 wurde die Paypal-Alternative dann gründlich überarbeitet. So gründlich, dass Nutzerinnen und Nutzern des Dienstes mitgeteilt wurde, ihre bestehenden Kontodaten könnten nicht in den neuen Dienst übertragen werden. Das Masterpass-E-Mails auch mal Links enthielten, die stark nach Phishing-Versuchen aussahen, dürfte das Vertrauen in den Dienst kaum erhöht haben.

Außerdem konnte Masterpass nur nutzen, wer eine Kreditkarte besaß. Die musste zwar nicht zwingend von Mastercard sein, die potenzielle Nutzerbasis wurde dadurch aber dennoch verkleinert. Zumal Hauptkonkurrent Paypal auch das Lastschriftverfahren anbietet.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung