News

Material Design Awards 2019: Diese Apps gewinnen Googles Gestalter-Preis

Die Gewinner der Material Design Awards 2019. (Foto: Google)

Wie in jedem Jahr vergibt Google die Material Design Awards. Diesmal können sich vier App-Entwickler, die nach Googles Aussage die Material-Philosophie zum Leben erwecken, über die Auszeichnung freuen.

Die Material Design Awards vergibt Google seit einigen Jahren für jene Apps, die nach Bewertung durch die Expertenjury die Material-Richtlinien am besten umsetzen. Dabei geht es zum einen um die Einhaltung der Spezifikation, zum anderen um deren kreativen Einsatz und zuletzt um den Nutzwert der entstandenen Apps.

Preisträger in vier Kategorien gesucht

Die Preisvergabe folgt keiner festen Kategorisierung. Hier nimmt sich der Suchmaschinenriese die Freiheit, jährlich andere Schwerpunkte zu setzen. Für das Jahr 2019 hat Google vier Kategorien gewählt, in denen jeweils eine App unter Hunderten Vorschlägen mit dem Award ausgestattet wurde.

Die Kategorien des Jahres lauten Theming, Innovation, Experience und Universality.

Kategorie 1: Theming

Unter Theming ist hier das Material Theming zu verstehen. Dabei geht es um die systematische Anpassung des Material Design an die eigene Markenidentität, sowohl in der Gestaltung wie im Code.

Ruff (Screenshot: t3n.de)

Den Award in dieser Kategorie konnte die minimalistische Schreib-App Ruff für sich gewinnen.

Kategorie 2: Innovation

In der Kategorie Innovation zeichnet Google die Tagebuch-App Reflectly aus, die sich dem Thema Mentale Gesundheit widmet. Dabei haben die Jury besonders die weichen Animationen, sowie das Conversational Interface mit seiner KI beeindruckt.

Reflectly. (Screenshot: t3n.de)

Reflectly. (Screenshot: t3n.de)

In Reflectly können Nutzer ihre Tage protokollieren, wonach die App ihnen helfen soll, negative Denkmodelle zu erkennen und mit ihnen umzugehen.

Kategorie 3: Experience

In der Kategorie Experience zeichnet Google die App mit der besten Nutzererfahrung aus. Diesen Award bekommt die App Scripts.

Scripts. (Screenshot: t3n.de)

Scripts. (Screenshot: t3n.de)

Mit Scripts können Nutzer komplexe Schriftzeichen, etwa aus der koreanischen, chinesischen oder japanischen Sprache lernen, indem sie sie mit den Fingern am Bildschirm nachzeichnen. Dabei visualisiert die App je nach Sprache im Hintergrund das Objekt, das mit dem Schriftzeichen beschrieben wird.

Kategorie 4: Universality

In der Kategorie Universality gewinnt die App von Trip.com. Hier versteht Google unter Universalität einen Entwicklungsansatz, der gleichermaßen gut für eine breite Vielfalt unterschiedlicher Anwender funktioniert.

Trip.com. (Animation: Google)

Nach Auffassung der Jury hat Trip.com, ein Reisebuchungsportal vergleichbar mit Booking.com, diese Aufgabe am besten gelöst. In der Tat kommt die App trotz der Unterstützung von 19 Sprachen gestalterisch konsistent daher und kann mit einer durchgängigen visuellen Hierarchie als ein Best Practice für Usability gelten.

Passend dazu: Großes Update für Googles Material-Design

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung