News

Bastler stopft Computer direkt in die Maus

(Screenshot: Youtube)

Ihr sucht nach einer neuen Idee für ein Computer-Case? Dieser Bastler hat einen Rechner in eine alte Maus integriert.

Bastlerprojekt: Maus wird zum vollwertigen Computer

Entwicklerboards ermöglichen die Umsetzung aller möglichen Hardware-Projekte. Aber nicht nur beim eigentlichen Einsatzgebiet habt ihr die Qual der Wahl, auch beim Gehäuse sind eurer Phantasie kaum Grenzen gesetzt. Ein Beispiel dafür liefert jetzt beispielsweise der Youtuber Slider2732, der einen Mini-Rechner in das Gehäuse einer kabelgebundenen Maus verbaut hat.


Konkret hat er ein Orange Pi Zero im Gehäuse einer alten Logitech-Maus untergebracht. Die Maus wiederum hat er mit einem 4,3-Zoll-Display und einem Drei-Watt-Lautsprecher verbunden. Software-seitig kommt die für ARM-basierte Entwicklerboards angepasste Debian-8-Distribution Armbian zum Einsatz.

Leider war in der Maus nicht mehr genug Platz für ihre eigene Elektronik. (Screenshot: youtube.com)

Maus lässt sich leider nicht als solche nutzen

Der wohl größte Nachteil des Maus-Rechners: Zum Bewegen des Cursors lässt sie sich nicht mehr nutzen, da die komplette Elektronik entfernt wurde, um Platz für das Orange Pi Zero zu schaffen. Daher nutzt Slider2732 seinen Mausputer auch in Kombination mit einer Bluetooth-Tastatur mit integriertem Trackpad. Aber wer weiß, vielleicht hat ja einer von euch eine Idee, um einen Rechner in einer funktionstüchtigen Maus unterzubringen.

Ebenfalls interessant: 30 unglaubliche Raspberry-Pi-Projekte.

via hackaday.com

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

4 Kommentare
peter
peter

Tja, bis zum Ende spannend. Aber eben nur, wenn die Maus funktionsfähig bleibt. Der letzte Absatz macht die Idee für mich kaputt. Wäre doch genial, Maus, Tastatur und Monitor. Mehr nicht.

Antworten
Geronius
Geronius

Coole Idee – ohne nun genau nachzumessen, sollte es doch möglich sein, die Platine beispielsweise in einem Logitech Trackman unterzubringen, ohne dass dieser seine Funktionalität verliert.

Antworten
peter
peter

Dann könnte man es besser noch mit in die Tastatur integrieren. Statt Numpad beispielsweise. Wäre auch cool, wenn die Tastatur dann ein Trackpad hat. Hätte man mit der Tastatur direkt einen Mini-Rechner für Kleinkram dabei.

Egal
Egal

Ja, schade, dass die Elektronik der Maus entfernt wurde hat wirklich alles kaputt gemacht, damit geht doch der ganze Witz verloren.

Antworten
Abbrechen

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.