News

Mavic 2 Pro: DJI bringt neue faltbare Drohne mit Hasselblad-Kamera

Die neuen DJI-Drohnen Mavic 2 Zoom und Mavic 2 Pro. (Foto: DJI)

Copter-Hersteller DJI hat zwei neue faltbare Drohnen vorgestellt. Die Mavic 2 Pro kommt mit einer Hasselblad-Kamera. Bei der Mavic 2 Zoom kann man zwischen zwei Brennweiten umschalten.

Die 2016 auf den Markt gebrachte Drohne Mavic Pro hat einen Nachfolger. DJI hat mit der Mavic 2 Pro sowie der Mavic 2 Zoom zwei neue faltbare Drohnen für ambitionierte Hobby-Filmer und -Piloten vorgestellt. Bei der Mavic 2 Pro kommt eine gemeinsam mit Hasselblad entwickelte Kamera zum Einsatz, die einen Ein-Zoll-CMOS-Sensor hat und Fotos mit 20 Megapixeln aufnehmen kann. Videoaufnahmen erfolgen in 4K, wie Golem berichtet.

Die neue Mavic-2-Pro-Drohne kommt mit einer Hasselblad-Kamera. (Bild: DJI)

Erstmals bei einer Drohne im Hobbybereich hat DJI beim Schwestermodell Mavic 2 Zoom auf einen zweifachen optischen Zoom gesetzt. Dieser macht es möglich, dass der Nutzer zwischen den Brennweiten von 24 und 48 Millimetern umschalten kann. Darüber hinaus verfügt die Kamera über einen zweifachen digitalen Zoom. Die Mavic 2 Zoom kann Bilder mit einer Auflösung von zwölf Megapixeln sowie Videos in 4K aufnehmen.

Mavic-2-Drohnen: DJI setzt den Fokus aufs Filmen und Fotografieren

Beide Quadcopter verfügen über verschiedene Funktionen, mit denen sich Objekte jetzt noch besser filmen oder fotografieren lassen sollen. Der Hyperlapse-Modus etwa ermöglicht das Filmen von Veränderungen eine Motivs über einen bestimmten Zeitraum. Activetrack 2.0 macht eine bessere Verfolgung von bewegten Objekten möglich. Bei der Mavic 2 Zoom sticht zudem der sogenannte Dolly-Zoom-Modus hervor. Die Drohne fliegt dabei von einem Objekt weg und zoomt gleichzeitig heran. Dadurch bleibt die Größe des Motivs unverändert, die Umgebung verschwindet aber aus dem Bild.

Neue DJI-Drohnen Mavic 2 Zoom und Mavic 2 Pro
Mavic 2 Zoom. (Bild: DJI)

1 von 11

Mit insgesamt zehn Sensoren prüfen die Drohnen ihre Umgebung, die Daten werden analysiert, wodurch Hindernissen schnell ausgewichen werden kann. Die rund 900 Gramm schweren Drohnen können immerhin bis zu 72 Stundenkilometer schnell und bis zu 6.000 Meter hoch fliegen – allerdings maximal eine halbe Stunde lang. Videos können in Full-HD-Qualität per WLAN bis zu acht Kilometer weit übertragen oder auf dem acht Gigabyte großen internen Speicher gespeichert werden.

Die neuen Drohnen aus der Mavic-Serie können auf der DJI-Seite bestellt werden. Die Mavic 2 Pro kostet 1.449 Euro. Die Zoom-Version wird für 1.249 Euro angeboten. Der Versand ist kostenlos.

Ebenfalls interessant: So groß wie ein Smartphone – DJI stellt faltbare Drohne Mavic Air vor

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
Dennis K.
Dennis K.

Ich finde die Richtung, in welche sich DJI bewegt, echt Klasse! Das ist eine gute Möglichkeit auch für Filmemacher mit kleinem Budget echt einfach gute Aufnahmen von „oben“ zu machen!

Was ich in dem Artikel schmerzlich vermisse ist der Hinweis, dass man trotz all den schönen Fähigkeiten der Drohne, nur einen Bruchteil davon in DE nutzen darf. Sei es die Höhe oder Entfernung, weit weg darf sie nicht vom Führer.
Und wenn vermehrt Verstöße oder gar Schäden passieren, werden die derzeitigen Gesetze noch weiter verschärft :(

Antworten
Lars Poeck
Lars Poeck

Gibt es eigentlich Beispielbilder der Hasselblad-Kamera Fotoqualität der Drohne?

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung