News

McDonald’s setzt jetzt auf neue ungewöhnliche Bewerbungsmethode

McDonald’s will mit neuer Bewerbungsmethode via Sprache junge Jobsuchende erreichen. (Foto: dpa)

McDonald’s bietet mit seiner „Apply Thru“-Initiative eine völlig neue Möglichkeit für Jobsuchende, ihre Bewerbung einzureichen. Sprache spielt dabei eine große Rolle.

Dass Sprache in der Benutzerführung einen immer größeren Einfluss haben wird, ist eine häufige Weissagung unter Experten. Mit dem Aufkommen von smarten Sprachassistenten, so heißt es, sei klar, dass sich auch mehr und mehr Nutzungsszenarien ergeben würden. Ein gutes Beispiel findet sich derzeit bei der Fast-Food-Kette McDonald’s. Im Rahmen der neuen Initiative Apply Thru können US-amerikanische Bewerber und Bewerberinnen sich künftig über Alexa und Google Assistant bei dem Unternehmen vorstellen, wie das Tech-Magazin The Verge jetzt berichtet.

Das Prozedere ist denkbar einfach gestaltet: Die Jobsuchenden müssen zunächst einige vorgefertigte Fragen verbal beantworten. Aus den Antworten wird automatisch ein Anschreiben generiert, das dann über einen Link aufgerufen werden kann. Das Dokument wiederum können die Bewerber und Bewerberinnen anschließend bearbeiten und per Klick an die jeweilige Personalabteilung von McDonald’s senden. Wie der Konzern wissen lässt, wollen die Verantwortlichen vor allem junge Menschen erreichen und sie dabei unterstützen, noch schneller mit der Fast-Food-Kette in Kontakt zu treten.

Der Vorstoß ist Teil einer Initiative neuer technologischer Schritte, um die Unternehmensabläufe stärker als bislang zu digitalisieren. Wie sehr Sprachsteuerung für McDonald’s in dem Rahmen zukünftig von Interesse ist, erkennt man auch an einigen weiteren Testläufen dieser Tage. So soll auch die Bestellung am Drive-in-Schalter künftig per Sprachassistent gesteuert und abgewickelt werden. Der Konzern verfolgt damit das Ziel, vor allem Prozesse effizienter und kostengünstiger zu gestalten, die einfachen und automatisierbaren Standards unterliegen.

Erfolgreicher im Job: Diese Apps helfen euch bei der Karriere
Jobsuche: Die kostenlose Truffls-App für iOS und Android ist ein Tinder für Bewerber. Wer auf der Suche nach einem interessanten Job ist und fündig wird, swipt einfach nach rechts und schickt einen Lebenslauf ab. Antwortet das Unternehmen, kommt es zum Match. (Grafik: t3n / dunnnk)

1 von 15

Übrigens, auch dieser Beitrag könnte dich interessieren: „Bewerbung – Lerne von Luke Skywalker, was in ein Anschreiben gehört“

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
kristiann
kristiann

Klingt sehr interessant, bin mal gespannt wie gut das funktioniert.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung