News

Ist das die Zukunft? Media Markt eröffnet tausende Abholschalter für Onlinebestellungen

Media Markt plant bis zu 3000 Abholstationen in der Schweiz. (Foto: Maxx-Studio/Shutterstock)

Media Markt will sein dünnes Filialnetz in der Schweiz um bis zu 3.000 Abholstationen erweitern. Die Initiative soll den Onlinehandel des Elektronikkonzerns beflügeln.

Das Zeitalter des Onlinehandels hat die Strukturen der Paketdienste stark ausgelastet, viele Unternehmen suchen nach Lösungen für die Zukunft. Der allgegenwärtige US-Konzern Amazon baut gleich eigene Logistik-Infrastrukturen auf. Die deutsche Elektronikkette Media Markt geht jetzt einen anderen Weg und will zukünftig für Onlinebestellungen 2.000 bis 3.000 Abholschalter in der Schweiz errichten, wie Schweiz-Chef Martin Rusterholz gegenüber der NZZ am Sonntag verlauten ließ.

Media Markt will tausende Abholstationen in der Schweiz eröffnen

Über 250 Filialen betreibt Media Markt in Deutschland, in der Schweiz nur 28. Rusterholz, der auch das operative Geschäft der gesamten deutschen Media-Saturn-Gruppe verantwortet, sagte gegenüber der NZZ, dass Kunden zukünftig an Tankstellen, Kiosken und Lebensmittelmärkten ihre Onlinebestellung abholen können. Media Markt setzt mit bis zu 3.000 Abholstationen auf eine möglichst flächendeckende Versorgung der Schweiz.

Media Markt will zukünftig nicht nur Abholungen im Markt, sondern auch an Abholstationen ermöglichen. (Foto: Media Markt)

Die schweizer Tageszeitung Nzz ordnet das Vorhaben von Media Markt als ambitioniert ein und vergleicht mit dem Netz an Abholstationen bei den Lebensmittel-Onlineshops von Coop und Migros mit 1.100 und 2.200 Abholstationen.

Rusterholz betont, dass das Onlinegeschäft bei Media Markt Priorität habe und sieht das kommende Netz an Abholstationen als Chance auf eine überproportionale Umsatzsteigerung. Der Schweiz-Chef berichtet zufrieden von gut zehn Prozent des Umsatzes, die Media Markt online erwirtschaftet, beklagt aber gleichzeitig erodierende Margen. Online sollen mehr Kleingeräte als margenträchtige Großgeräte wie Kühlschränke oder Waschmaschinen gekauft werden.

Alternativen zum Versand durch Paketdienste: Neue Formen des Vertriebs

Rusterholz zeigt sich offen für kleine Filialformate und spekuliert auch über einen neuen Pop-up-Store in Zürich. Zumindest theoretisch zeigt sich Media Markt damit innovationsfreudig. Eine der Entwicklungen im Handel der Zukunft wird ein Ausweichen auf kleine, kundennähere Verkaufstandorte sein. Viel hat Media Markt in dieser Hinsicht noch nicht unternommen: Kürzlich hat das Unternehmen im schweizerischen Aarau eine 850-Quadratmeter-Filiale eröffnet, im letzten Jahr in Berlin im Hauptbahnhof eine Filiale mit 800 Quadratmetern. Rusterholz sieht kleine Filialen vor allem für Kleinstädte als Zukunftskonzept.

Zu diesem Thema passt

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.