News

Deutsche Top-Medien: Fast 500 Artikel in 2 Wochen basieren auf Instagram-Postings

Instagram. (Foto: Nopparat Khokthong/ Shutterstock)

Instagram hat sich zu einem wichtigen Content-Lieferanten für große deutsche Newsportale entwickelt. Einer Analyse nach sollen im Schnitt 33 Artikel pro Tag auf dieser Quelle basieren.

Galten Facebook oder Instagram wie Google News vor nicht allzu langer Zeit noch als bedeutende Lieferanten von an News interessierten Lesern, sind zumindest Instagram-Postings zu einer begehrten Quelle für deutsche Newsportale geworden. Einer Untersuchung der Medienagentur Jeschenko zufolge sollen die zehn reichweitenstärksten Portale hierzulande innerhalb von zwei Wochen 464 Artikel geschrieben haben, die auf einem bei Instagram geposteten Beitrag basieren sollen, wie Horizont.net berichtet.

Stern.de mit 94 Artikeln auf Instagram-Basis vorn

Demnach haben die Redakteure von Stern.de am häufigsten auf Instagram als Newsquelle zurückgegriffen. In dem untersuchten Zeitraum zwischen dem 15. und 29. Juli sollen sie 94 Artikel veröffentlich haben, die auf Instagram-Postings basieren. Dahinter folgen Jeschenko zufolge T-Online und Bild.de mit jeweils 76 Beiträgen. Auf Nachrichten-orientierten Portalen wie Spiegel, Welt oder Zeit sei die Zahl der mit Instagram als Quelle in Verbindung zu bringenden Artikel dagegen sehr gering, schreibt Horizont.net unter Berufung auf die Analyse.

464 Instagram-Postings nutzten die Top-Online-Portale

464 Instagram-Postings nutzten die Top-Online-Portale im zweiwöchigen Untersuchungszeitraum. (Grafik: Medienagentur Jeschenko)

Entsprechend fällt auch die Auswertung nach Rubriken aus. 406 der 464 Artikel mit Instagram-Fütterung lassen sich der Rubrik Unterhaltung zuordnen – mit Schlagzeilen wie „Fashion-Panne bei Heidi Klum“ oder „Daniela Katzenberger vergisst Bikini“. Insgesamt sollen laut der Erhebung Postings von Heidi Klum und Daniela Katzenberger am häufigsten für die Artikelrecherche verwendet worden sein. Heidi Klum stand wegen ihrer Hochzeit mit Tom Kaulitz allerdings in den vergangenen Wochen verstärkt im Fokus.

Gatekeeper-Funktion der Medien in Gefahr?

Trotz des kurzen Erhebungszeitraumes wollen die Studienmacher aus der Untersuchung klare Tendenzen herausgefunden haben, etwa „Instagram-Relevanz als redaktionellen Contentgeber“. Klaus Küpper, Mitglied der Jeschenko-Geschäftsleitung, ortet darin eine Entwicklung, bei der „meinungsbildende Informationsportale als Multiplikator für Personen agieren, die wahrscheinlich ihren Bekanntheits- und damit Marktwert für ein zukünftiges Werbeengagement steigern möchten“. Die vielzitierte Gatekeeper-Funktion der Medien drohe dadurch aufzuweichen.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

3 Kommentare
Kerstin
Kerstin

Hochzeit mit Bill Kaulitz? Hab ich was verpasst. Sie war doch mit Tom Kaulitz verlobt.

Antworten
Jörn Brien

Mist, ich wusste, dass ich den falschen erwische :) Danke für den Hinweis!

Antworten
Torsten
Torsten

„Studie“… Wurde in dieser tollen Korrelations“studie“ auch untersucht, wie viele der Instagrambeiträge mehr als dreimal den Buchstaben A enthielten? So könnte man dieses bahnbrechende Ergebnis bestimmt noch besser präzisieren, wie hoch die Relevanz von X ist… ;)

Oder: Ob diese 500 Beiträge auch zufällig identisch mit den 500 Minibeiträgen mit einer Lesedauer unter 2 min (wenn überhaupt) auf den Portalen sind, die algorithmisch erzeugt werden und nichts anderes als ein besserer Pingback sind?

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung