News

Medium: Ein Drittel der Mitarbeiter muss gehen, Suche nach neuem Modell

(Foto: Farknot Architect/shutterstock.com)

Medium hat keinen guten Start ins neue Jahr. 50 Mitarbeiter müssen gehen, Büros in New York und Washington schließen. Ein neuer Business-Plan wird außerdem entwickelt.

Medium will sich noch einmal neu erfinden

Am Mittwoch gab Medium-CEO Ev Williams, der auch einer der Gründer von Twitter ist, in einem Blogpost die Änderungen bekannt. Von den Entlassungen sind vor allem Mitarbeiter betroffen, die keine Entwickler sind.

Sähe man nur auf die Statistiken, sei das letzte Jahr das bisher erfolgreichste für Medium gewesen, so Williams. Die Seite verbuchte um 300 Prozent mehr Leser und veröffentlichte Posts als im Jahr davor. Das sei aber nicht genug. Weitere Zahlen zu Umsatz oder Gewinn nannte er nicht. Laut Politico wurden Publishing-Partner vorab nicht über die Änderungen informiert.

San Francisco

Das Medium-Office in San Francisco bleibt erhalten. (Foto: rarrarorro / Shutterstock.com)

Medium wird von vielen genutzt, Geld bringt das alleine aber noch nicht

Williams erwähnte außerdem, dass Medium von vielen wichtigen Menschen als Kommunikationsmittel genutzt wird – nicht zuletzt schreibt auch das Weiße Haus hier. Das 2012 gegründete Unternehmen hat aber Probleme mit der Finanzierung. Der CEO spricht von einem kaputten System der Medien, die von Werbung leben.

Medium will jetzt ein Modell entwickeln, das eine bessere Finanzierung erlaubt. Wie das genau aussehen wird, steht aber noch nicht fest. Zusätzlich muss die Plattform in diesem Jahr wohl auch gegen Mitbewerber wie WordPress und sogar Facebook ankämpfen.

In diesem Kontext auch interessant: Erfolgreich mit Medium.com: Der große Einsteiger-Guide

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung