News

Factory 56: Mercedes baut Fabrik für autonome Taxis

(Bild: Mercedes)

„Factory 56“ nennt Mercedes seine neue Fabrik, in der ab 2020 autonome Taxis, Elektroautos und Limousinen vom Band rollen sollen. Die Produktionshalle soll digital, flexibel und grün sein.

Digital, flexibel, grün – diese drei Eigenschaften soll die neue Fertigungsstätte von Mercedes haben. Der Grundstein ist gelegt, mit Beginn der nächsten Dekade soll die Factory 56 genannte Halle in Betrieb genommen werden. Bei der Factory 56 handele es sich um „die modernste Automobilproduktion der Welt“, wie Mercedes in einer Aussendung erklärt. „Als Erfinder des Automobils erfinden wir die Produktion neu“, sagte Markus Schäfer, Mitglied des Bereichsvorstands Mercedes-Benz-Cars, Produktion und Supply Chain.

Baustelle der „Factory 56“ im Mercedes-Benz-Werk Sindelfingen. (Bild: Mercedes)

Die Factory 56 wird im Mercedes-Benz-Werk Sindelfingen gebaut. In den kommenden Jahren sollen dort autonome Taxis sowie die neue Generation der S-Klasse und das erste Elektrofahrzeug der Produkt- und Technologiemarke EQ vom Band rollen. Für den Bau der neuen Fertigungsstätte nimmt Mercedes-Mutter Daimler viel Geld in die Hand. Ein wesentlicher Teil der 2,1 Milliarden Euro, die Daimler unter dem Titel „Zukunftsbild 2020“ bis 2020 investiert, soll auf die Factory 56 entfallen, wie die FAZ berichtet.

Factory 56: Mercedes setzt auf Industrie-4.0-Technologien

Bei der neuen Fabrikhalle setzt Mercedes auf moderne Industrie-4.0-Technologien, etwa die Versorgung der Mitarbeiter mit Teilen und Komponenten durch fahrerlose Transportsysteme. Zudem sollen künstliche Intelligenz, Big-Data-Analysen und Predictive Maintenance für eine Optimierung von Planung, Steuerung und Qualitätssicherung sorgen. Die etwa 1.000 Mitarbeiter, die künftig in der Factory 56 Autos bauen sollen, sollen durch Smartwatches oder Augmented Reality unterstützt werden.

Dieser futuristische SUV soll Mercedes ins Elektrozeitalter führen
Die Generation EQ bringt einen reinen Elektro-SUV hervor. (Foto: Mercedes)

1 von 46

Eine Photovoltaikanlage auf dem Dach der Fabrikhalle soll dafür sorgen, dass jährlich 5.000 Megawattstunden Strom eingespart werden. Außerdem sollen eine energieeffiziente Bauweise und eine Verbesserung der Produktionsabläufe CO2-Emissionen, Wasserverbrauch und Abfall senken. Laut Mercedes sollen etwa die CO2-Emissionen in der Factory im Vergleich zur aktuellen S-Klasse-Produktion am Standort Sindelfingen um 75 Prozent gesenkt werden können.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.