News

Mercedes und Icertis entwickeln einen Blockchain-Prototyp

(Foto: Shutterstock)

Der deutsche Autobauer Mercedes-Benz will sich in einem neuen Pilotprojekt die Vorteile der Blockchain-Technologie zunutze machen. Gemeinsam mit dem Unternehmen Icertis hat Mercedes einen Blockchain-Prototypen entwickelt, der mehr Nachhaltigkeit und Transparenz in komplexen Lieferketten garantieren soll.

Mercedes-Benz reiht sich in die Riege der Blockchain-aktiven Großkonzerne ein. In einer strategischen Zusammenarbeit mit Icertis, einem Anbieter von Cloud-Dienstleistungen für Unternehmen, hat der Autobauer aus Sindelfingen einen Blockchain-Prototypen entwickelt, der seine Liefer- und Wertschöpfungsketten möglicherweise revolutionieren wird. Wie aus einer Pressemitteilung von Daimler-Benz vom 25. Februar hervorgeht, soll der Prototyp nun in die Pilotphase eintreten. Danach sollen bei der Kooperation vor allem die Aspekte Nachhaltigkeit und Transparenz im Vordergrund stehen.

„Die Weitergabe von Verträgen an jedes Mitglied der Lieferkette insbesondere in Bezug auf Nachhaltigkeit und ethisches Verhalten ist die Voraussetzung für die Zusammenarbeit mit unseren Lieferanten. Der Blockchain-Prototyp eröffnet völlig neue Wege, Einkaufsprozesse einfacher und sicherer zu gestalten“, kommentiert Sabine Angermann, Bereichsleiterin Einkauf und Lieferantenqualität für Rohmaterial und Strategie bei Mercedes-Benz Cars.

Erste Blockchain-Erfahrung ist bereits vorhanden

Wilko Stark, Vorstandsmitglied des Bereichs Einkauf und Lieferantenqualität bei Mercedes-Benz Cars, lobt ebenfalls das Potenzial der Distributed-Ledger-Technologie: „Mit unserem Blockchain-Prototypen testen wir im ersten Schritt eine der vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten mit dem Ziel, mehr Transparenz in den Lieferketten über unsere direkten Lieferanten hinaus zu schaffen.“

Mercedes will aber nicht nur seine direkten Lieferanten in die Pflicht nehmen. So sollen Standards bezüglich der Arbeitsbedingungen, Menschenrechte, Geschäftsethik und Umweltschutz auch für deren Lieferanten – also Daimlers Sub-Lieferanten – gelten. Der Pilotversuch lotet nun die Blockchain-Akzeptanz der Vertragspartner aus.

Dabei handelt es sich bei der Zusammenarbeit mit Icertis nicht um die ersten Blockchain-Gehversuche von Daimler. So hat die Daimler AG bereits im Jahr 2017 mit Unterstützung der LBBW einen 100 Millionen Euro schweren Schuldschein über die Blockchain emittiert.

Dieser Artikel erschien zuerst bei BTC Echo.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung