News

„Wir haben keine Zeit zu verlieren“: Merkel will Startup-Szene unterstützen

(Foto: dpa)

Bei ihrer Ansprache beim Weltwirtschaftsgipfel in Davos hat sich Kanzlerin Angela Merkel auch zum Thema Digitalisierung geäußert. Im Hinblick auf das disruptive Potenzial digitaler Technologien fordert sie eine soziale Marktwirtschaft 4.0.

In einer 23-minütigen Rede im Rahmen des Weltwirtschaftsgipfels in Davos sprach Bundeskanzlerin Angela Merkel unter anderem über die Herausforderungen des digitalen Wandels. Deutschland müsse, so die 63-Jährige, deutlich mehr tun, um das hiesige Startup-Ökosystem zu fördern. Die Zeit dafür sei knapp, da andere Nationen in der Hinsicht bereits deutlich weiter seien.
Als wesentliche Herausforderung der Europapolitik bezeichnete Merkel den Ausbau eines digitalen Binnenmarktes. In dem Zusammenhang müsse Europa auch endlich entscheiden, wie zukünftig mit massiven Datenbeständen umgegangen werden soll. „Die Gefahr, dass wir zu langsam sind, dass eigentlich die Welt über uns hinwegrollt, und wir derweil philosophisch über die Frage der Datensouveränität debattieren, ist groß“, so Merkel.

Weltwirtschaftsforum: Merkel warnt vor neuen Maschinenstürmern

Mit dem europäischen Modell der sozialen Marktwirtschaft könne Europa aber auch einen Beitrag zu einer gerechten digitalen Welt leisten. Die Kanzlerin sieht aber auch Gefahren im digitalen Wandel. Wenn die Bevölkerung nicht in ausreichendem Maße mitgenommen werde, drohten sich Entwicklungen aus dem Frühkapitalismus zu wiederholen. „Wir wissen, dass die Möglichkeiten, mit den disruptiven digitalen Entwicklungen, großen Schaden anzurichten, Gesellschaften zu verwirren, ganz anderer Natur sind, als wir sie aus dem Zwanzigsten Jahrhundert kennen – aber mindestens so schädlich“, erklärt Merkel.

An die versammelten Wirtschaftsvertreter appelliert Merkel, bei der Schaffung neuer Rahmenbedingungen für die digitale Welt mitzuarbeiten. „Sie leben auch in ihrem Investitionsumfeld von Voraussetzungen, die sie selber nicht geschaffen haben. Diese Voraussetzungen kommen alle aus einer anderen Zeit. Und bitte arbeiten sie mit daran, dass wir diese Voraussetzung in eine neue Zeit überführen“, fordert Merkel, nach der Wirtschaft und Gesellschaft gemeinsam herausfinden müssen, was eine ethische Form des Umgangs mit dem disruptiven Potenzial neuer Technologien ist.

Ebenfalls interessant:

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung