News

Merkel warnt vor Risiken durch KI

(Foto: dpa)

Bundeskanzlerin Angela Merkel warnt vor den Risiken eines gläsernen Menschen, die ein unkontrollierter Einsatz künstlicher Intelligenz mit sich bringen könnte. Der Mensch müsse die Oberhand behalten, so Merkel.

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat vor den Risiken eines gläsernen Menschen beim unkontrollierten Einsatz künstlicher Intelligenz gewarnt. Der Mensch müsse die Oberhand behalten. „Was wir tun, muss dem Menschen dienen“, sagte Merkel am Dienstag bei einer Diskussion mit Studenten der japanischen Elite-Universität Keio in Tokio. „Man wird eines Tages sicherlich unser Denken lesen können“, sagte Merkel. Das könne Menschen helfen, die nicht sprechen können. Doch wenn von allen Menschen alle Gedanken gelesen werden können, müsse man sich die Frage stellen: „Wollen wir das? Was bedeutet das für den gesellschaftlichen Prozess?“.

Man werde auch über die Frage sprechen müssen, wie lange man eine menschliche Persönlichkeit behalte, sagte Merkel. Bei einer Beinprothese oder Transplantation von Organen sei man immer noch der gleiche Mensch. „Wenn ich aber einen Chip in mein Gehirn bekomme, damit ich schneller denken kann oder besser denken kann, bin ich dann auch noch derselbe Mensch? Wo endet mein Menschsein?“, gab die Kanzlerin zu Bedenken. „Das sind Fragen, mit denen man sich, glaube ich, beschäftigen muss.“

Man sollte zwar „nicht so eine Angst haben“, dass künstliche Intelligenz den Menschen „völlig überflüssig macht“. Sie riet dazu, die Technologie zu „entmystifizieren“. Es entstünden auch neue Arbeitsplätze. Das Wichtigste sei aber, dass der Mensch „die ethischen Leitplanken“ für die Nutzung künstlicher Intelligenz festlege. dpa

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Eine Reaktion
Kobi

Bei manchen wäre jede Form von Intelligenz in Gewinn - ob künstlich oder nicht.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung