News

Merkel über Roboter-Autos: Selbstfahren 2037 nur noch mit Sondererlaubnis?

Angela Merkel. (Foto: Shutterstock/360b)

Ein paar Sätze von Bundeskanzlerin Angela Merkel dürften deutsche Autofans ziemlich erschreckt haben. Dürfen wir im Jahr 2037 nur noch mit einer Sondererlaubnis ein Auto selbst steuern?

Merkel: Zwang zum autonomen Fahren?

Dass autonom fahrende Autos bald zum Straßenverkehr gehören, scheint eine ausgemachte Sache zu sein. Aber dass der Trend zum Roboter-Auto dafür sorgt, dass Autofahrer bald gar nicht mehr – oder nur mit Sondererlaubnis – selbst ans Steuer dürfen, ist eine Ansage, mit der wohl die Wenigsten gerechnet haben. Die Bundeskanzlerin der Autofahrernation Deutschland hat diese Zukunftsvision jetzt entworfen.

Roboter-Autos für alle: Angela Merkel sieht Selbstfahren vor dem Aus. (Foto: dpa)

Im Rahmen ihrer Reise nach Argentinien soll Angela Merkel vor Studenten darüber gesprochen haben, wie sie sich die Welt in 20 Jahren vorstellt, berichtet die Tageszeitung Die Welt. Demnach habe Merkel gesagt, dass die Menschen in 20 Jahren nur noch mit Sondererlaubnis selbstständig Auto fahren dürften. Das bedeutet im Umkehrschluss, dass das autonome Fahren nicht nur an der Tagesordnung sein, sondern sogar eine Art Zwang werden könnte.

Sedric: Das ist VWs erstes Konzept eines selbstfahrenden Autos
Volkswagen Sedric. (Bild: Volkswagen Group)

1 von 12

„Wir sind das größte Risiko“, begründete Merkel ihre Prognose, die viele Autofahrer, gerade in Deutschland, erschrecken dürfte. Schließlich sind die Ängste vor Roboter-Autos hierzulande (noch) groß. Zwei Drittel der Befragten einer aktuellen Studie der Bertelsmann-Stiftung sagten, dass sie der Technik des autonomen Fahrens grundsätzlich misstrauisch gegenüber stünden. 61 Prozent könnten sich demnach nicht vorstellen, ein selbstfahrendes Auto zu nutzen.

Merkel und Co. fördern autonomes Fahren

Die Bundesregierung, allen voran die Kanzlerin selbst, die Forschungsministerin und der Verkehrsminister, sieht in dem autonomen Fahren aber eine der großen Zukunftstechnologien und fördert die Forschung daran seit Jahren. Auch die deutschen Autobauer wollen auf den Zug aufspringen.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

4 Kommentare
FAB
FAB

Waru die schon mal am Land wos Wald und Schotterstraßen gibt und wo nicht so einfach zwei Autos nebeneinander passen?

Antworten
WennDieMirDasFahrenVerbietenWandereIchAberAus
WennDieMirDasFahrenVerbietenWandereIchAberAus

Nein, die kommt aus dem Osten…

Antworten
Thomas

Immer diese Angst vor der Automatisierung. :D Richtig, und das dürfte die Angst der meisten noch begründen, ist, dass jedes System nur so sicher und nachhaltig ist, wie es entwickelt wurde.

Richtig ist aber auch, dass wenn Systeme nachhaltig entwickwelt worden sind, sie den Menschen leider sehr ersetzlich machen wenn es um die Fehlerquote geht. Und sei es einfach nur die in jedem Fall vorhandene Aufmerksamkeit – fehlen wird anfangs wohl nur die immer 100 % ädaquate Reaktion.

Antworten
logarithmika
logarithmika

Ich denke vielmehr, dass sich Roboterautos um die letzten verbliebenen Oldtimer kümmern werden.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung