Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Gadgets & Lifestyle

MetaWatch präsentiert Smartwatch des ehemaligen Nokia-Chef-Designers

MetaWatch: Die Smartwatch gibt es in verschiedenen Ausführungen. (Bild: MetaWatch)

Meta soll neben den üblichen Funktionen einer Smartwatch im Gegensatz zu vielen erhältlichen Modellen auch beim Design punkten. Das neue Produkt von MetaWatch wurde von dem ehemaligen Vertu- und Nokia-Designer Frank Nuovo gestaltet.

MetaWatch: Die Smartwatch gibt es in verschiedenen Ausführungen. (Bild: MetaWatch)
MetaWatch: Die Smartwatch gibt es in verschiedenen Ausführungen. (Bild: MetaWatch)

MetaWatch: Smartwatch soll durch ihr Design überzeugen

Egal ob Pebble oder Samsungs Galaxy Gear, die verfügbaren Smartwatches entsprechen aus rein ästhetischer Sicht nicht immer dem, was man als Kunde gerne am eigenen Handgelenk tragen würde. Der Smartphone-Hersteller MetaWatch möchte das ändern und hat für sein neueste Produkt den Designer Frank Nuovo ins Boot geholt.

Der Italo-Amerikaner war unter anderem für das Produktdesign beim Edel-Handy-Hersteller Vertu und bei Nokia zuständig. Die von ihm gestaltete Smartwatch soll es in verschiedenen Farbkombinationen geben. Vor allem die Varianten im einfachen Metalllook mit Lederarmband wirken deutlich mehr wie herkömmliche Uhren, was dem einen oder anderen potenziellen Käufer sicherlich entgegen kommt. Aber auch die Technik wurde überarbeitet.

MetaWatch: Neue Smartwatch kommt mit E-Paper-Display

Während die bisherigen Smartwatches von MetaWatch bei direkter Sonneneinstrahlung etwas schwer abzulesen waren, setzt die Firma bei der Meta getauften Smartwatch auf ein E-Paper-Display, wie von der Pebble bekannt. Wie genau die Software im Vergleich zu den Vorgängermodellen angepasst wurde, bleibt allerdings unklar. Auch das unten stehende Werbevideo gibt dazu letztlich keine Hinweise.

Ob MetaWatch tatsächlich neue Käuferschichten für ihre Smartwatches finden wird, werden wir ab Frühjahr beobachten können. Dann soll Meta in den USA auf den Markt kommen. Über einen deutschen Marktstart liegen uns derzeit keine Informationen vor.

CES 2014

via www.theverge.com

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

3 Reaktionen
marcus

... jetzt schon eine Totgeburt... additives aufgesetztes plumpes Design, nur um anders zu sein war schon immer billig und sinnlos. Ein Bandanschluss der umständlich ist, nichts kann und in kleinster Weise die wesentliche Funktion einer Smartwatch erklärt... Ein serienmässiger Anachronismus... peinlich, Mr. Nuovo...

Kadir

Mein erster Gedanke war: „Ok, warum nicht, ist halt eine Männeruhr!“ und dann scrollt man weiter und sieht einen Kerl auf’m Motorrad…

Es wird wohl versucht, ein Gefühl zu verkaufen anstatt vorwiegend das Produkt und seine Funktionen (E-Mails und verpasste Anrufe checken, mehr kommt ja von der Seite nicht vor).

Alltaggedoens

Interessantes Konzept, jedoch kann ich leider irgendwie immer noch nicht die komplette Herangehensweise der Hersteller verstehen. Da wollen sie eine schicke Uhr produzieren, machen jedoch wie jeder andere Hersteller auch die gleichen Fehler... ...kein Killer Feature, und überladene und zum Teil nicht angepasste Software (hier bin ich mir jedoch nicht sicher - habe es ja noch nicht ausprobiert). Da hilft auch ein schickes Design nicht mehr viel weiter um genauso umwälzend zu sein, wie es damals das iPhone oder iPad war...

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Finde einen Job, den du liebst