News

Microsoft bald eine Billion Dollar wert? Aktienfeuerwerk nach Analystenlob

Microsoft-CEO Satya Nadella. (Foto: Microsoft)

Nachdem ein Morgan-Stanley-Analyst sein Kursziel kräftig angehoben hat, vollführte die Microsoft-Aktie einen Freudensprung. Ist Microsoft schon 2019 eine Billion US-Dollar wert?

Welcher Konzern wird als erster einen Börsenwert von einer Billion Dollar erreichen? Ins Rennen um die psychologisch wichtige Marke ist jetzt neue Bewegung gekommen. Morgan-Stanley-Analyst Keith Weiss hat das Kursziel der Microsoft-Aktie für die kommenden zwölf Monate auf 130 Dollar angehoben. Behielte Weiss Recht, wäre Microsoft im Frühjahr 2019 eine Billion Dollar wert. Die Aussicht erfreute die Anleger offenbar. Die Microsoft-Aktie stieg am Montag um knapp acht Prozent auf fast 94 Dollar.

Cloud-Geschäft: Azure soll Microsoft zu neuen Umsatzhöhen verhelfen. (Foto: g0d4ather/Shutterstock)

Weiss sieht vor allem in Microsofts Cloud-Geschäft Azure einen Wachstumstreiber, trotz der Konkurrenz durch Amazon und Google. Die Verbreitung von Public-Cloud-Lösungen soll sich dem Analysten zufolge innerhalb der kommenden drei Jahre von 21 auf 44 Prozent mehr als verdoppeln, das Umsatzvolumen auf 250 Milliarden Dollar steigen. Microsoft dürfte davon profitieren. Für Microsoft spricht laut der Einschätzung des Marktbeobachters auch Microsofts Bürosoftware Office 365. Hier sollen zweistellige Gewinnzuwächse möglich sein.

Microsoft im Rennen um Billionen-Dollar-Marke auf Platz vier

Das Rennen um die Billionen-Dollar-Marke läuft schon seit einigen Jahren. Aktuell hat Apple die Nase vorn. Der iPhone-Konzern kann derzeit eine Marktkapitalisierung in Höhe von 877 Milliarden Dollar verweisen. E-Commerce-Riese Amazon kommt auf 753 Milliarden Dollar, Google-Mutter Alphabet hält bei 731 Milliarden Dollar. Knapp dahinter rangiert derzeit Microsoft mit 722 Milliarden Dollar. Facebook ist nach dem Kursrutsch der vergangenen Tage zurückgefallen und liegt jetzt deutlich unterhalb der 500-Milliarden-Dollar-Marke.

Surface Studio: Microsoft macht Apples iMac mit All-in-One-PC Konkurrenz
Microsoft Surface Studio. (Foto: Microsoft)

1 von 18

Für Microsoft läuft es besonders gut, seit Satya Nadella im Jahr 2014 den Chefposten übernommen hat. Allein im Jahr 2017 legte die Aktie des Softwarekonzerns an der Börse um 44 Prozent zu. Begünstigt wurde der Anstieg aber auch von einem allgemein freundlichen Umfeld. Der US-Index Dow Jones hat in den vergangenen fünf Jahren um nahezu 10.000 Punkte zugelegt. Ende Januar wurde mit über 26.600 Punkten ein Allzeithoch erreicht.

Ebenfalls interessant: Marktkapitalisierung: Amazon ist jetzt mehr wert als Microsoft

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.