News

Microsoft spendiert Bing neue intelligente Such-Features

Bing. (Screenshot: Microsoft/t3n.de)

Microsoft hat seine Suchmaschine Bing mit neuen intelligenten Such-Features ausgestattet. Damit soll Sprachassistentin Cortana das Antworten auf Fragen erleichtert werden.

Schon im Dezember hatte Microsoft neue Features für seine Suchmaschine Bing angekündigt. Jetzt stellt der US-Konzern weitere Verbesserungen vor. Die intelligenten Features, die auf KI-Algorithmen beruhen, sollen Nutzer künftig schneller mit Antworten versorgen. Dabei legt Microsoft aber auch viel Wert auf passend zur Suchanfrage angezeigte zusätzliche Informationen, dank derer Nutzer auf der Seite gehalten werden.

Bing zeigt zu Suchanfragen aufbereitete Informationen an. (Bild: Microsoft)

Bei diesen Informationen handelt es sich aber nicht nur um ein Anteasern der entsprechenden Definition aus der Wikipedia. Stattdessen suchen die Bing-Algorithmen Fakten zu der Suchanfrage aus verschiedenen Quellen und stellen diese zusammen. Nutzer sparen sich dadurch das Durchklicken der entsprechenden Ergebnisseiten.

Bing zeigt jetzt Definitionen zu ungewöhnlichen Wörtern

Darüber hinaus will es Bing Nutzern einfacher machen, ungewöhnliche Wörter zu verstehen, etwa wenn es um Antworten auf medizinische Fragen geht. Dazu werden die entsprechenden Wörter mit Definitionen aus der Wikipedia hinterlegt. Der Nutzer muss nur mit der Maus darüber fahren, dann wird die Wortbedeutung angezeigt. Die Auswahl, welche Wörter nicht alle Nutzer gleich verstehen, treffen die schon angesprochenen Algorithmen.

Intelligente Features: Microsoft hat auch die Bildersuche bei Bing erweitert. (Bild: Microsoft)

Neben der Textsuche hat Bing auch die Bildersuche weiter erweitert. Statt wie bisher nur Shirts und Handtaschen können Nutzer jetzt alle wichtigen Modeartikel über die Suche in einem Shop ausfindig machen. Dabei werden ähnliche Produkte wie das in dem Bild angezeigte und die Shops, in denen sie gekauft werden können, herausgesucht.

Cortana: Microsofts digitaler Assistent für Android und iOS veröffentlicht
Cortana für Android und iOS (Screenshot: Microsoft/t3n.de)

1 von 14

Bei dem Ausbau der Bing-Funktionen dürfte es Microsoft aber nicht nur darum gehen, die Besucher der Google-Konkurrenz zufriedenzustellen. Vielmehr könnte dadurch die Bedienbarkeit der Sprachassistentin Cortana verbessert werden, die jetzt auf Fragen schneller eine entsprechende Antwort geben kann, wie Winfuture.de schreibt.

Mehr zum Thema:

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung