News

Microsoft Flight Simulator: Gamer haben keine Lust auf Bing Maps

(Screenshot: Nexusmods)

Lesezeit: 1 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Microsoft wollte mit seinem Flugsimulator die Möglichkeiten von Azure und Bing Maps demonstrieren. Doch die eigene Community bevorzugt ausgerechnet die Kartendaten von Google.

Von einer extrem hochauflösenden Grafik, die den gesamten Globus in 3D erscheinen lässt, war in einer Rezension zu Microsofts Gaming-Flaggschiff Flight Simulator bei Eurogamer zu lesen. Es war die Rede davon, dass die Welt so aussehe, wie die, die man von Google Maps kenne – nur eben in viel höherer Qualität! Das sehen wohl nur leider viele Gamer anders und überschreiben ganze Städte mit Daten, die ausgerechnet von Google Maps stammen.

Mithilfe von Bing Maps hat Microsoft für den Flight Simulator an den gleichen Stellen wie in der realen Welt 3D-Gebäude entstehen lassen, deren Optik jedoch größtenteils zufällig generiert wurde. Das reichte vielen Spielern aber scheinbar nicht und sie begannen, die generierten Objekte durch von Google erstellte Exemplare zu ersetzen. Auf vielen Fanpages gibt es zahlreiche Add-Ons und Mods, die teilweise ganze detailgetreue Städte enthalten, die größtenteils auf von Google Earth exportiertem Kartenmaterial basieren.

Microsoft-Plan geht nicht auf

Der Grund, warum viele Flight-Simulator-Fans von Bing auf Google umsteigen, ist die Photogrammetrie. Unter Photogrammetrie versteht man Messmethoden und Auswerteverfahren, die es möglich machen, aus Fotografien eines Objektes seine Lage und Form indirekt zu bestimmen. Diese Methoden und Verfahren verwenden sowohl Bing als auch Google, um virtuelle Städte so realitätsnah wie möglich darzustellen.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Die Gamer verglichen spezifische Städte und Orte auf beiden Plattformen und kamen zu dem Ergebnis, dass die Photogrammetrie auf Bing deutlich schlechter ausfällt als bei Google. Gerade die Qualität der Textur fiel negativ auf. Für Microsoft ist diese Wendung äußerst ungünstig, da man mit dem Flight Simulator für den hauseigenen Kartendienst Werbung machen wollte und stattdessen nun das Schaufenster für einen der größten Konkurrenten ist.

Meistgelesen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung