News

Microsoft für Vielschreiber: Das Ergonomic Keyboard ist zurück

Microsofts Alternativen sind durchdacht. (Grafik: Shutterstock)

Neben neuen Surface-Produkten hat Microsoft auf seinem Event in New York auch neue Tastaturen vorgestellt. Das Ergonomic Keyboard dürfte Vielschreibern mit Berufserfahrung bekannt vorkommen.

Mit seinen Tastaturprodukten mit dem Namenszusatz „Classic“ bringt Microsoft eine Neuauflage seines Ergonomic Keyboard aus den Neunzigerjahren, sowie eine konventionelle Inseltastatur mit Bluetooth-Konnektivität. Die Modelle kommen ohne große Besonderheiten, aber zu bezahlbaren Preisen.

Microsofts Classic Ergonomic Keyboard 2019

Mit ergonomischen Tastaturen hat der Hersteller aus dem amerikanischen Redmond schon viel experimentiert. Dabei konnte indes kein Modell an den großen Erfolg der ersten Ergonomic Keyboards anschließen, die zwischen 1994 und 2002 gebaut wurden. Das nun vorgestellte Ergonomic Keyboard greift das erfolgreiche Design nun auf und modernisiert es nur moderat.

Das Microsoft Classic Ergonomic Keyboard. (Foto: Microsoft)

Das Microsoft Classic Ergonomic Keyboard. (Foto: Microsoft)

Auffällig ist die deutliche Teilung des Tastaturfeldes in einen Bereich für die linke und einen für die rechte Hand, sowie die darunterliegende Leertaste, die sich über beide Felder erstreckt. Auch die hohe Wulst in der Mitte zwischen den Bereichen und die große Ballenauflage erinnern deutlich an das Vorbild.

Neu sind vor allem die Emoji-Taste, sowie eine dedizierte Office-Taste. Der Anschluss an den Computer erfolgt ganz classic über ein USB-Kabel. In den USA kommt die Tastatur ab Mitte Oktober für rund 50 US-Dollar auf den Markt. Einen Markteinführungstermin für Deutschland haben wir bisher nicht erfahren.

Microsofts Bluetooth Keyboard

Die neue Bluetooth-Tastatur richtet sich an Einsteiger, was sich einerseits am Preis und andererseits an der mitgebrachten Basis-Funktionalität ablesen lässt. Vielschreiber werden mit dieser Tastatur nur wenig Freude haben, denn sie setzt auf ein Insel-Layout. Die einzelnen Tasten sind deutlich voneinander abgesetzt. Ansonsten ist das Design eher unauffällig, sehr gerade und konventionell.

Das Microsoft Bluetooth Keyboard. (Foto: Microsoft)

Das Microsoft Bluetooth Keyboard. (Foto: Microsoft)

Auch die Bluetooth-Tastatur bringt die Emoji- und die Office-Taste mit. Sie unterstützt das Swift-Pairing unter Windows 10. Das System sollte also die Tastatur selbsttätig erkennen und den Verbindungsaufbau anbieten.

Preislich liegt die Tastatur bei rund 60 Dollar. Auch sie wird ab Mitte Oktober zunächst nur in den USA erhältlich sein.

Passend dazu: Neue Edel-Peripherie: Logitech stellt Maus MX Master 3 und Tastatur MX Keys vor

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung