Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Offiziell: Microsoft übernimmt Github für 7,5 Milliarden Dollar

V.l.n.r.: Github-Gründer und Noch-CEO Chris Wanstrath, Microsoft-Chef Satya Nadella und der künftige Github-CEO Nat Friedman. (Foto: Microsoft)

Jetzt ist es offiziell: Microsoft will die Software-Entwicklungsplattform Github für 7,5 Milliarden US-Dollar übernehmen. Auch das Ziel hinter der Übernahme ist nun klar – und Github bekommt einen neuen CEO.

Microsoft will Github für 7,5 Milliarden Dollar übernehmen – die weltweit führende Entwicklungsplattform für Software. Das teilte der Konzern am Montag mit. Zuvor hatten verschiedene US-Medien über die bevorstehende Übernahme berichtet. Laut Mitteilung nutzen mehr als 28 Millionen Entwickler Github. Der Kaufpreis von umgerechnet 6,4 Milliarden Euro werde in Aktien bezahlt.

Nat Friedman wird neuer Github-CEO

Nach der Übernahme, teilt Microsoft weiter mit, soll Github von dem Open-Source-Veteran Nat Friedman als CEO geführt werden. Aktuell ist der Programmierer Vice President Developer Services bei Microsoft. Bekannt wurde er als Gründer und CEO der Entwickler-Software Xamarin, die der Software-Konzern bereits 2016 übernommen hatte. Der bisherige CEO, Chris Wanstrath, soll Technical Fellow bei Microsoft unter Executive Vice President Scott Guthrie werden, um an „strategischen Software-Initiativen“ zu arbeiten.

In einem Blog-Post bei Github spricht Wanstrath von einer „leuchtenden Zukunft“ Githubs. Er hätte eine solche Nachricht beim Start der Plattform vor zehn Jahren nicht für möglich gehalten, so Wanstrath. Lange habe Open Source und Business als etwas gegolten, was sich so gut wie Öl und Wasser vermischen lasse.

Microsofts Statement macht klar, worin der Nutzen der Übernahme für Microsoft liegt: „Zusammen werden die beiden Unternehmen Entwicklern ermöglichen, in jeder Stufe des Entwicklungs-Zyklus mehr zu erreichen, den Einsatz von Github in Unternehmen beschleunigen und neue Kunden für Microsoft-Tools und Dienste zu erschließen“, heißt es in der Mitteilung. Microsoft wird als „Entwickler zuerst“-Unternehmen beschrieben. Mit der Übernahme untermauere Microsoft seine Verpflichtung zur „Freiheit für Entwickler, Offenheit und Innovation“, wird Microsoft-CEO Satya Nadella zitiert.

Github habe sich gegen einen Börsengang und für das Zusammengehen mit Microsoft auch entschieden, weil Microsoft-Chef Satya Nadella einen so großen Eindruck hinterlassen habe, schreibt der Finanzdienst Bloomberg unter Berufung auf eine nicht genannte Person.

Für Github bedeute der Preis einen drastischen Wertanstieg: Das erfolgreiche Startup Github war zuletzt nach einer Finanzierungsrunde im Jahr 2015 mit zwei Milliarden Dollar bewertet worden und steht finanziell gut da. Im August 2017 hatte Github-Gründer Chris Wanstrath erklärt, dass das Unternehmen rund 200 Millionen Dollar Umsatz im Jahr machen könne.

Hunderte Millionen Entwickler: Github für Microsoft eine Goldgrube

Mit Github bekommt Microsoft Zugang zu vielen Millionen Entwicklern und mittelbar auch zu deren Unternehmen. Vor allem unter Open-Source-Projekten ist Github zur Verwaltung des Codes beliebt. Seit den ersten Berichten verlassen allerdings viele Entwickler die Plattform auch in Richtung der Konkurrenz von Gitlab.

Theoretisch, schreibt The Next Web, könnte Microsoft dadurch einen leichteren Zugang zu den Firmenentscheidern erlangen und dadurch seine Cloud-Services und andere Produkte besser an Mann und Frau bringen. Außerdem stelle Github eine wahre Goldgrube an KI-Talenten, Daten und Projekten dar. Die Börsianer haben angesichts der möglichen Github-Übernahme schon mit einem Freudensprung beim Kurs reagiert. Die Microsoft-Aktie kletterte am Freitag kurz nach der Veröffentlichung der Berichte über die Verhandlungen um zwei Prozent und legte am Montag nach der offizielle Ankündigung um weitere zwei Prozent zu.

Von 1.0 bis 10: Die Windows-Geschichte in Screenshots
Windows 1.0 erschien im Jahr 1985. (Screenshot: t3n.de)

1 von 13

Die Übernahme bestätigt den Kurs des aktuellen Microsoft-Chefs Satya Nadella, massiv auf Cloud-Dienste zu setzen und den einstigen Windows-Riesen verstärkt für die Open-Source-Gemeinde zu öffnen. Entwickler seien die Gestalter einer neuen digitalen Ära, schrieb Nadella in einem Blogeintrag. Sie stünden im Zentrum bei der Entwicklung von Lösungen für die dringendsten Herausforderungen der Welt. „Die wahre Kraft liegt jedoch darin, dass jeder Entwickler zusammenarbeiten, Code teilen und auf die Arbeit des jeweils anderen aufbauen kann.“ Im Konzern soll Github in der Sparte „Intelligente Cloud“ geführt werden.

Dass Microsoft überhaupt ernsthaft Gespräche über einen Kauf der Entwicklerplattform führen konnte, liegt offenbar an der anhaltenden Führungskrise bei Github. Seit Gründer und CEO Wanstrath im August angekündigt hat, seinen Posten aufgeben zu wollen, ist Github auf der Suche nach einem neuen Chef. Bei Github gab es zuletzt Gerüchte, dass hochrangige Manager von Google oder Microsoft für den CEO-Job in Frage kämen.

Mitarbeit: Stephan Dörner – mit Material von dpa

Ebenfalls interessant: Github vs. Gitlab – was lohnt sich wieso?

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

6 Reaktionen
Bobby M

Nadella ist der mittlere und Friedman der rechte. ;0)

Antworten
Jörn Brien

Danke für den Hinweis, ist geändert!

Antworten
M S

Das ist wirklich die Horror Meldung schlechthin. Ich erinnere mich nur ungerne was aus Wunderlist geworden ist, nachdem Microsoft die gekauft hat

Antworten
TomTom

Ohgott, hoffentlich ist heute 1 April oder ich träume einfach....anderenfalls muss ich gleich weinen

Antworten
Florian.Kappert

Die Horror-Meldung der Woche...

Antworten
wernerlaude

Wollen hoffen das dieser Kelch an uns vorübergeht..
Ein Alptraum..

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.