News

So gut wie ein Mensch: Microsoft-KI übersetzt chinesische News ins Englische

(Foto: Rawpixel.com/Shutterstock)

Microsoft ist nach eigenen Angaben ein historischer Durchbruch gelungen. Erstmals soll es einer KI gelungen sein, Artikel aus dem Chinesischen so perfekt wie ein Mensch ins Englische zu übersetzen.

Die Übersetzung vom Chinesischen ins Englische ist laut Experten eine der größten Herausforderungen bei der Verarbeitung natürlicher Sprache. Daher bezeichnet Microsoft die neueste Errungenschaft seiner Abteilung für natürliche Sprache und Übersetzung durch Maschinen als historischen Durchbruch. Erstmals sei es demnach gelungen, ein KI-unterstütztes System dazu zu bringen, News mit der gleichen Qualität und Genauigkeit aus dem Chinesischen ins Englische zu übersetzen wie ein Mensch.

Menschliche Übersetzer verbessern Genauigkeit der KI

Die Forscher haben das System mehrmals an einer Probe aus 2.000 verschiedenen Sätzen getestet, die sie aus verschiedenen Online-Ausgaben von Zeitungen extrahiert haben. Um die Qualität der maschinellen Übersetzung zu überprüfen, wurden die Ergebnisse mit jenen von menschlichen Übersetzern verglichen. Anschließend hat Microsoft nach eigenen Angaben zweisprachige Spezialisten hinzugezogen, mit deren Hilfe die Genauigkeit der KI noch verbessert werden sollte.

Mithilfe von KI: Microsoft-Forscher Xuedong Huang schafft Durchbruch bei maschineller Übersetzung. (Foto: Scott Eklund/Red Box Pictures)

Die Artikelsammlung war erst im Herbst im Rahmen einer Konferenz zur maschinellen Übersetzung von News präsentiert worden. Die Forscher waren laut dem Microsoft-Experten Xuedong Huang selbst überrascht, wie schnell ihnen die Lösung der Aufgabe gelungen ist. Insbesondere vor dem Hintergrund, dass es deutlich schwieriger ist, einer Maschine das Verstehen einer Sprache beizubringen, als dies etwa wie Techcrunch schreibt.

Noch immer zeigt sich das, wenn man etwa die Übersetzungsfunktion eines Browser für Webseiten oder einen Online-Übersetzer wie Google Translate zurate zieht. Vor allem längere Texte ergeben dabei immer noch einen oft wenig verständlichen Wortsalat. Will man komplizierte Fachartikel übersetzt haben, sollte man einen menschlichen Übersetzer beauftragen. Und das, obwohl Forscher weltweit schon seit Jahren an entsprechenden Systemen forschen. Beim aktuellen Durchbruch sind laut Microsoft nicht zuletzt Verbesserungen bei künstlichen Intelligenzen behilflich gewesen.

Mehr zum Thema:

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung