Sponsored Post Was ist das?

Microsoft hat Schluss gemacht! Die Alternativen für Office 2010 und Exchange 2010

Office 2010 - Jetzt wechseln

Zu träge für den Wechsel? Das wird sich rächen! (Foto: Adobe Stock)

Lesezeit: 2 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Anzeige

Am 13.Oktober 2020 hat Microsoft offiziell den Support für Office 2010 und Exchange 2010 beendet. Als Nutzer dieser Programme solltest du dir umgehend überlegen, wie du die dadurch entstehende Sicherheitslücke schließen willst.

Microsoft
Microsoft

Microsoft ist der weltweit führende Hersteller von produktiven Softwarelösungen und modernen Services im Zeitalter der digitalen Transformation.

Nach zehn Jahren ist offiziell Schluss! Microsoft stellt für seine Office und Exchange Software aus dem Jahre 2010 keinen technischen Support mehr zur Verfügung. Es gibt keine Fehlerbehebungen oder Fixes für Sicherheitsprobleme und keine Updates zum Schutz des Computers vor Viren oder Spyware mehr. Ebenso werden die Onlinehilfen eingestellt und schließlich steht die Software auch nicht mehr auf der Microsoft-Website zum Download bereit.

Wenn die Software keine Updates mehr erhält, bedeutet das nicht, dass sie auf deinem System nicht mehr funktioniert. Du kannst sowohl Office 2010 benutzen als auch deinen Exchange 2010-Server weiterhin betreiben. Doch mit dem fehlenden Support wird es in deiner IT bald gravierende Sicherheitslücken geben. Besonders, wenn du mit Exchange arbeitest und dort deine Termine, Mails, Kontakte und Aufgaben verwaltest, kannst du dir ein solches Risiko auf keinen Fall leisten. Denn damit gefährdest du nicht nur deinen Rechner und deine Daten, sondern auch die von Dritten. Die Lösung? Umsteigen!

Upgrade benötigt? (Foto: Adobe Stock)

Welchen Sinn hat End-of-Support?

Dass es für Programme, die täglich genutzt werden, eine Art Verfallsdatum gibt, mag auf den ersten Blick ärgerlich erscheinen – hat jedoch einen guten Grund: Die Anforderungen an neue Software wachsen jährlich, ebenso steigt das Potenzial der Hardware kontinuierlich. Regelmäßig erscheinende Updates bringen kleine Verbesserungen und mit der Zeit entstandene Sicherheitslücken können stets wieder geschlossen werden.

Doch um dem Nutzer dauerhaft die bestmögliche Performance bieten zu können, arbeiten die Programmierer ständig an verbesserten Lösungen – und irgendwann sind die Möglichkeiten einer Anwendung ausgereizt. Dann lohnt es sich für den Hersteller sowie für den Anwender eher, in neue Software zu investieren – und das Engagement in überholte Technik einzustellen.

Was ist jetzt also zu tun?

Zunächst einmal solltest du nicht länger warten, sondern lieber schnell handeln – eine umgehende Erneuerung deiner Software ist dringend zu empfehlen! Bei Microsoft Office 2010 ist der Umstieg nicht weiter kompliziert und kann problemlos jederzeit vollzogen werden. Entweder du wechselst auf eine aktuellere Version deiner Büroanwendung – zum Beispiel Office 2016 oder 2019 – oder steigst direkt auf Microsoft 365 um. Dabei handelt es sich zwar um ein Software-Abonnement, das mit regelmäßigen Kosten verbunden ist, dafür ist ein Ende des Supports hier nicht zu erwarten.

Schwieriger ist der Wechsel von Exchange 2010. Selbstverständlich gibt es auch in diesem Fall eine Reihe von Alternativen, aber der Switch auf eine andere Software ist hier mit einer Datenmigration deines Exchange-Servers verbunden. Dabei gibt es gerade jetzt nach dem Ende des Supports einiges zu beachten.

Alles gesichert? (Foto: Adobe Stock)

Auf Nummer sicher gehen

Dein Wechsel sollte in jedem Fall gut geplant sein. Besonders wenn du für eine Vielzahl von Arbeitsplätzen verantwortlich bist, solltest du dich umfänglich informieren. Für Office 2010 bietet Microsoft eine Vielzahl an Hinweisen an, Hilfestellungen zu Exchange 2010 gibt’s auch. Brauchst du eine persönliche Beratung, kannst du dich deutschlandweit an einen CPN Fachhändler in deiner Nähe wenden.

Mehr erfahren!
Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung