News

Neuer Look für den E-Mail-Klassiker: Outlook bekommt neues Design

(Foto: Microsoft)

Microsoft arbeitet an einem umfassenden Redesign von Outlook für Windows und Mac. Wir werfen einen Blick auf den neuen Look.

Microsoft: Outlook für den Desktop bekommt neues Design

Seit Anfang der 1990er Jahre soll Outlook beim Verwalten von E-Mails und Terminen helfen. In der Zeit hat sich auch das Nutzer-Interface immer wieder gewandelt. Jetzt steht die nächste Evolutionsstufe an: Microsoft will die Oberfläche von Outlook für Windows und macOS vereinfachen und scheint sich dabei auch am Design der iOS-Version zu orientieren.

Screenshots: Outlook bekommt ein Redesign verpasst
(Screenshot: Youtube)

1 von 5

Nutzer sollen die Oberfläche zukünftig besser an ihre jeweiligen Bedürfnisse anpassen können. Auf der linken Seite bekommen Nutzer zukünftig außerdem direkten Zugriff auf verschiedene Konten, was Nutzer so ähnlich auch aus der iOS-Variante von Outlook kennen. Mit dem neuen Design sollen auch einige tiefergehende Verbesserungen der Mac-Version ausgerollt werden. Vor allem die Suche soll auch auf Apple-Rechnern besser funktionieren.

Outlook: Neues Design wird bereits intern getestet

Wie the Verge berichtet, wird das neue Nutzer-Interface bereits intern getestet. Wann das neue Design für alle Microsoft-Anwender verfügbar sein wird, bleibt derzeit allerdings unklar. Microsofts gängiger Update-Praxis entsprechend dürften Office-365-Abonnenten allerdings noch vor den Office-2019-Besitzern in den Genuss des neuen Looks kommen.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung