News

Microsoft schafft das Passwort ab

Microsoft schafft das Passwort ab. (Foto: Volodymyr Kyrylyuk / Shutterstock.com)

Microsoft will das Passwort abschaffen. Künftig wird auf eine Mehrfachauthentifizierung der hauseigenen Authenticator-App gesetzt. Die ungewöhnliche Methode soll die Sicherheit drastisch erhöhen.

In einem aktuellen Beitrag auf dem Unternehmensblog von Microsoft kündigt der Sicherheitsverantwortliche Rob Lefferts „das Ende des Passwort-Ära“ an. Stattdessen will der Tech-Konzern zu einer Zwei-Faktor-Authentifizierung greifen.

Microsoft bietet dazu die app">Microsoft-Authenticator-App an, die die Zwei-Faktor-Authentifizierung vereinfacht. Dabei setzt das Unternehmen aus Redmond auf Sicherheitsschlüssel, die auch bei ausgewählten USB-Sticks angeboten werden. Mit Hilfe des Fingerabdrucks, der Gesichtserkennung oder eines Pin wird der Nutzer verifiziert. Somit kann seine Identität bei der Anmeldung mit der Authenticator-App ohne Eingabe eines Passwortes mit dem Smartphone bestätigt werden.

Microsoft ermöglicht Azure-Anmeldung ohne Passwort

Das Verfahren der Zwei-Faktor-Authentifizierung ist jedoch keineswegs neu. Google beispielsweise bietet schon seit Jahren eine entsprechendes Verfahren mit eigenem Authentificator an. Neu an der App von Microsoft ist nun die passwortlose Anmeldung bei nahezu jedem „Azure Active Directory“-Dienst. Diese Funktion wird allerdings vorerst nur Business-Kunden zugänglich gemacht, die sich über den Verwaltungsdienst Azure Active Directory bei den Diensten Office 365, Azure und Dynamics CRM online einloggen können. Laut Lefferts wird die Wahrscheinlichkeit, gehackt zu werden, mit der Mehrfachauthentifizierung um „99,9 Prozent verringert“.

Eigenen Angaben nach verfolge Microsoft das Ziel, auf lange Sicht gesehen eine dezentralisierte, digitale Identität zu schaffen und Daten anbieterübergreifend an einem Ort zu bündeln.

Mehr zum Thema Microsoft:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.