Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Microsoft soll kostenpflichtiges Abo für Windows 10 planen

Windows 10 bald im Abo? (Foto: t3n.de)

Microsoft soll an einer Art Windows-10-Abo arbeiten. Über den geplanten Dienst Microsoft-Managed-Desktop will der US-Softwarekonzern die Wartung von Windows-Geräten anbieten.

Wird Microsoft bald eine monatliche Gebühr für die Nutzung von Windows 10 verlangen? Könnte passieren, wenn man einem Bericht der Microsoft-Insiderin Mary Jo Foley bei Cnet glaubt. Demnach plant der US-Softwarekonzern die baldige Veröffentlichung eines Dienstes namens Microsoft-Managed-Desktop. Dabei soll es sich um Microsofts Version eines Desktop-as-a-Service handeln.

Monatliche Gebühr für Windows-10-Updates und -Support

Nutzer sollen sich künftig Windows-10-Geräte für einen bestimmten monatlichen Betrag leasen können. Microsoft stellt dafür den entsprechenden Service zur Verfügung, also vor allem das Aufspielen regelmäßiger Updates. Das Angebot soll sich laut Foley zunächst an Firmen richten. Bei diesen könnte damit ein Teil der lästigen Wartungs- und Supportarbeiten für Computer, Laptops und Tablets mit Windows 10 als Betriebssystem entfallen. Außerdem sollen sich die Kosten so besser planen lassen. Bisher hatten IT-Mitarbeiter immer wieder geklagt, dass es nach dem Aufspielen von Windows-Updates zu Kompatibilitätsproblemen komme.

Microsoft hat den Cnet-Bericht derweil nicht kommentiert. So bleibt zunächst unklar, ob der Konzern es Partnern erlauben wird, ihre eigenen Dienste unter der Microsoft-Managed-Desktop-Flagge zu verkaufen. Gerade für große Firmenkunden dürfte Microsoft das aber eher selbst in die Hand nehmen wollen, mutmaßt Foley. Microsoft hat schon einige Dienste im Angebot, die als Vorläufer des kolportierten Windows-10-Abos gelten können. Dazu gehören etwa das Microsoft-365-Abo oder das Leasing-Programm Surface-as-a-Service.

Dass der neue Service kommt, daran besteht für viele Beobachter in den USA kaum mehr ein Zweifel, nicht zuletzt weil Microsoft in den vergangenen Tagen eine Reihe von Stellenangeboten veröffentlicht hat, in denen von einem Managed Desktop die Rede ist. Konkret handelt es sich laut der Jobbeschreibung dabei um einen Abo-Service, der pro Nutzer abgerechnet wird. Kunden sollen mit Geräten versorgt werden, die die aktuellsten Tools und Technologien an Bord haben und sich in einer sicheren und überwachten IT-Umgebung mit Support durch Microsoft befinden sollen.

Von 1.0 bis 10: Die Windows-Geschichte in Screenshots
Windows 1.0 erschien im Jahr 1985. (Screenshot: t3n.de)

1 von 13

Ob Microsoft, wie Forbes befürchtet, Windows-10-Updates bald auch für Privatnutzer im Rahmen eines Abo-Modells kostenpflichtig machen könnte, ist aber derzeit nicht absehbar. Dem US-Magazin zufolge könnten sich Nutzer, die statt auf Windows 10 umzusteigen, bei Windows 7 oder 8 geblieben sind, jetzt bestätigt fühlen. Bis Microsoft sich offiziell zu dem neuen Service äußert, ist das aber reine Spekulation.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.