News

Microsoft stellt 500 Millionen Dollar für neues Startup-Programm bereit

(Foto: Volodymyr Kyrylyuk / Shutterstock.com)

Microsoft hat ein neues Programm für Startups angekündigt. Damit will der Konzern nicht nur junge Unternehmen unterstützen, sondern sie auch an die eigene Produktpalette binden.

Das neue Startup-Programm von Microsoft unterscheidet sich vor allem in einem Punkt von gewöhnlichen Finanzierungsversprechen für junge Unternehmen. Der US-Konzern stellt nicht einfach eine halbe Milliarde US-Dollar für Gründungsideen zur Verfügung. Er verpflichtet sich stattdessen, 500 Millionen Dollar für „gemeinsame Vertriebsaktivitäten“ mit Startups bereitzustellen und ihnen einen Zugang zu der hausinternen Technologie sowie neuen Community-Räumen zu ermöglichen. Das gab das Unternehmen aus Redmond am Mittwoch bekannt.

Im Klartext: Microsoft investiert nicht einfach, sondern bindet die jungen Firmen gleichzeitig an das eigene Ökosystem. Ein Startup kann demnach die Azure-Cloud, technischen Support und Entwicklertools in Sprachen wie Node.js, Java und .NET bis zu einem Wert von 120.000 Dollar nutzen. Es bekommt zudem Zugang zu Applikationen wie Office 365 und Microsoft Dynamics 365, einem Programm, das CRM und ERP zusammenfasst.

Microsoft und der versteckte Angriff auf AWS

 „Startups sind ein unbestrittener Innovationstreiber.“

Microsoft verspricht außerdem, die Unternehmen mit den „hunderttausenden“ Partnern des Konzerns zusammenzubringen, ihnen also beim Verkauf des eigenen Produkts zu helfen. Damit richtet sich das Programm klar an Startups, deren Zielgruppen andere Unternehmen und nicht Verbraucher sind. „Startups sind ein unbestrittener Innovationstreiber, und Microsoft will mit Gründern und Investoren zusammenarbeiten, um das Wachstum der jungen Unternehmen voranzutreiben“, heißt es in einem Blogeintrag dazu.

Das Programm soll junge Unternehmen offenbar zudem in einem frühen Stadium an die Microsoft-Cloud binden. Damit kopiert der Konzern ein Modell, das auch die Amazon-Cloud erfolgreich gemacht hat: Wer Startups am Anfang vom eigenen Produkt überzeugen kann, hat sie sehr wahrscheinlich auch später noch als Kunden, wenn sie richtig groß werden. Startups wie Pinterest, Airbnb und Lyft haben beispielsweise früh AWS eingesetzt, heute profitiert Amazon von der Größe der Unternehmen. Das Startup-Programm darf man also nicht nur als Hilfe für junge Firmen verstehen, sondern auch als Microsoft-Angriff im Cloud-Bereich.

Mehr zum Thema: 

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.