Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Microsoft: „Das Smartphone ist schon tot“

(Bild: Jonas Daehnert)

Microsoft hat seine Smartphone-Pläne noch nicht an den Nagel gehängt. Laut Microsoft-Chef Nadella werden die Geräte aber anders aussehen. Eine weitere Stimme aus Redmond hält Smartphones indes für tot.

Microsoft hat sein Smartphone-Business mehr oder weniger an den Nagel gehängt. Die Smartphone-Sparte, die um die 2013 übernommene Nokia-Hardware-Division aufgebaut wurde, ist mit Milliardenverlusten abgewickelt worden. Ganz aufgeben will Microsoft die Smartphone-Entwicklung aber nicht, wie Microsoft-Chef Satya Nadella im Gespräch mit Molly Wood im „Make-me-smart“-Podcast bestätigt.

Anders als bisherige Smartphones: Microsofts „Surface Phone“ mit neuem Design

Microsoft-CEO Satya Nadella will weiterhin Smartphones bauen, sich aber von aktuellen Konzepten verabschieden. (Foto: Microsoft)

Auf die Frage ob Microsoft noch Smartphones herstellen wird, entgegnet Nadella, dass das Unternehmen in Kooperation mit OEMs wie HP und anderen weiterhin Windows-10-Mobile-Smartphones baut. Microsoft hat dafür eine bestimmte Nische gewählt, die auf den Säulen Management, Sicherheit und Continuum ruht. Mit letzterer Funktion soll ein Smartphone auch als Desktop-Gerät in Kombination mit Monitor, Maus und Tastatur verwendet werden. In unserem Test des Lumia 950 XL erwies die Funktion sich jedoch als nicht ausgereift.

Das Microsoft Lumia 950 mit Windows 10 Mobile konnte nicht überzeugen. (Foto: t3n)

Abgesehen davon stelle man sicher, dass alle wichtigen Software-Produkte dort sind, wo die User sind: auf Android und iOS. Nadella betont, dass Microsoft mit dem Surface 2-in-1 gezeigt habe, wie ein Unternehmen sich in puncto Hardware-Design von anderen unterscheiden und damit erfolgreich sein könne.

Einen ähnliche Vorgehensweise schlägt Microsoft Nadella zufolge offenbar auch bei Smartphones ein. Er bestätigte im Interview, dass Microsoft mit Sicherheit neue Smartphones bauen werde, sie werden nur nicht so wie herkömmliche Smartphones aussehen. Damit müssen Windows-Fans, die auf ein „Surface Phone” hoffen, also die Flinte noch nicht ins Korn werfen.

Surface Phone als Konzept – noch mit Windows Phone 8
(Bild: Jonas Daehnert)

1 von 10

Microsoft: „Surface Phone“ mit Fokus auf Continuum?

Mit den Hinweisen auf Continuum und dem Surface-Design könnte Microsoft in Zukunft ein Smartphone vorstellen, mit dem die Umwandlung in einen Desktop-Ersatz weit besser vonstatten geht als bisher. Entsprechende Entwicklungen sind schon in der Mache.

Im „Surface Phone“ ausgereift? Microsofts Desktop-Ersatz Continuum. (Foto: Microsoft)

Im Projekt Andromeda arbeiten die Redmonder beispielsweise an der Verbesserung der Continuum-Funktion, die auch als „Composable Shell“ aufgetaucht ist. Mit diesem Feature soll Microsoft das mobile und das Desktop-Windows näher zusammenbringen.

Windows 10 meets Qualcomm-Snapdragon. (Bild: Microsoft)

Auf der anderen Seite hat Microsoft zusammen mit Qualcomm angekündigt, ein volles Windows 10 auf Snapdragon-Prozessoren laufen zu lassen. Damit soll es möglich sein, kompakte und lüfterlose Geräte zu bauen. Laut Qualcomm sollen die ersten Produkte auf dieser Basis schon 2017 erscheinen. Ob es sich dabei aber um neue Smartphones handelt, ist ungewiss.

Microsoft-Hololens-Entwickler: „Das Smartphone ist schon tot“

Microsofts Joe Belfiore, Alex Kipman und Terry Myerson posieren mit der Hololens (v.l.n.r). (Foto: dpa)

„The phone is already dead. People just haven’t realized.“

Nicht nur der Microsoft-Chef selbst hat sich in den letzten Tagen zur Zukunft der Smartphones geäußert, sondern auch der Vater von Kinect und der Hololens, Alex Kipman. Er ist davon überzeugt, dass das Zeitalter der Smartphones am Ende sei, die Leute hätte es einfach nur noch nicht gemerkt. „Das Telefon ist schon tot – die Leute haben es nur noch nicht gemerkt“, zitiert die Finanzagentur Bloomberg Kipman.

Kipman ist sich sicher, dass die nächste Entwicklungsstufe der mobilen Kommunikation die Mixed-Reality-Geräte seien und diese Technologie Smartphones ersetzen werde. Wann konkret mit dem Ende der Smartphones gerechnet werden kann, hat er indes nicht gesagt.

Dass gerade Kipman davon ausgeht, dass Mixed-Reality-Geräte ein Smartphone-Ersatz sein sollen, verwundert wenig. Allerdings steht er mit dieser Ansicht nicht alleine da. Denn auch Apple-Chef Tim Cook hält diese Technologie für genauso relevant wie das iPhone. Es wird gemutmaßt, dass erste AR- oder Mixed-Reality-Elemente schon im iPhone 8 zu sehen sind.

Mixed-Reality-Geräte als Smartphone-Ersatz? Das kann noch dauern. (Bild: Microsoft)

Microsoft arbeitet bereits mit zahlreichen Herstellern daran, Mixed-Reality-Headsets massentauglich und erschwinglich zu machen. Zuletzt hatte Acer eine Mixed-Reality-Brille für Windows 10 vorgestellt, mit der unter anderem die Desktop-Nutzeroberfläche im Raum virtualisiert werden kann. Bislang ist jedoch noch keine der angekündigten Lösungen im Handel gelandet. Microsofts eigene Hololens kann zwar schon gekauft werden – mit einem Preisschild von über 5.000 Euro beziehungsweise über 3.000 Euro für Entwickler ist sie für die meisten aber unerschwinglich.

Auch wenn Kipman Recht haben könnte, dürfte es noch Jahre dauern, bis Mixed-Reality-Geräte das Smartphone ersetzt haben. Und es ist durchaus möglich, dass Microsoft zu den ersten gehört, die eine entsprechende Lösung vorstellen. Vielleicht ist auch Apple schneller.

Weiterführende Artikel:

via www.theverge.com

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Eine Reaktion
Gast

Smartphone-Nutzer: "Microsoft ist schon tot" - würde es wohl eher treffen...

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Finde einen Job, den du liebst