Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Entwicklung & Design

Microsoft: Deutscher Chef-Designer des Surface Pro 3 im Interview [Video]

Ralf Groene (Foto: Moritz Stückler)

Hinter dem Design von Microsofts Surface-Tablets steckt der deutsche Designer Ralf Groene. Wir haben uns von ihm erzählen lassen, wie er es von Wolfsburg nach Redmond geschafft hat, wie er schon mit Hartmut Esslinger zusammengearbeitet hat und was das Surface Pro 3 aus seiner Sicht so besonders macht.

Microsoft Surface: Ein Sprung ins kalte Wasser mit eigener Hardware

Die Surface-Tablets sind die erste Hardware-Produktreihe aus dem Hause Microsoft (Accessoires wie Mäuse, Tastaturen und Joysticks mal ausgenommen). Mit dem neuen Produkt namens „Surface“ sprang Microsoft im Herbst 2012 ins kalte Wasser und versuchte die Attraktivität von Windows 8 für mobile Geräte zu verdeutlichen. Viele OEM-Hersteller hatten zu diesem Zeitpunkt kein Interesse, leistungsfähige Windows-8-Tablets zu entwickeln. Bereits die erste Surface-Generation sorgte mit ihrem Design für viel Aufsehen. Die, im Gegensatz zum iPad, relativ eckige Grundform und die dunkle Farbe waren optisch einzigartig, und so wurde das Design auch bei der zweiten und dritten Generation augenscheinlich nur minimal angepasst.

Surface-Designer Ralf Groene zeigt uns sein ganz persönliches Surface 3 Pro – mit seinen eigenen Zeichnungen auf dem Cover. (mos)
Surface-Designer Ralf Groene zeigt uns sein ganz persönliches Surface 3 Pro – mit seinen eigenen Zeichnungen auf dem Cover. (mos)
(Foto: Moritz Stückler)

1 von 6

Surface Pro: Konstantes Design in allen Generationen

Wer genauer hinsieht entdeckt allerdings, dass Microsoft bei entscheidenden Punkten doch nachgebessert hat. Zum Beispiel bei den Abmessungen – das Surface wurde von ursprünglichen 13,5 Millimetern (Surface Pro, Surface Pro 2) auf nur noch 9,1 Millimeter Stärke geschrumpft. So dünn, dass selbst der zugehörige Stylus nicht mehr in das Gehäuse passt. Gleichzeitig hat sich Microsoft dazu entschieden beim neusten Modell das Display von 10,6 auf 12 Zoll zu vergrößern und geht damit im Tablet-Markt, in dem die meisten Konkurrenten eigentlich immer kleiner werden, relativ neue Wege.

Ralf Groene: Deutscher Kreativdirektor steckt hinter dem Surface-Design

Was nur wenige Leute wissen: Hinter dem Design der Surface-Produkte steckt ein deutscher Kopf. Der 46-jährige Ralf Groene ist Kreativdirektor im Surface-Team und verfügt über 17 Design-Mitarbeiter in Microsofts Hauptquartier in Redmond. Dort arbeitet er schon seit der ersten Surface-Generation daran, eine eigene Design-Sprache für die Surface-Produkte zu kreieren, denn im Gegensatz zu vielen asiatischen Konkurrenz-Tablets soll das Surface immer sofort an seinem Design erkennbar sein.

Außerdem versucht Microsoft mit dem Produkt schon seit der ersten Generation den Laptop der Nutzer zu ersetzen. Während sich andere Tablets nur als Zweitgerät verstehen, die oftmals nur als „Second Screen“ oder zum Medien-Konsum eingesetzte werden, sollen Nutzer mit dem Surface auch produktiv sein und arbeiten können. Deswegen kommen leistungsfähige Intel-Prozessoren zum Einsatz und auch bei RAM und Festspeicher kann der Nutzer die Ausstattung (und den Preis) noch deutlich nach oben treiben.

Surface soll kein „Second Screen“-Gerät sein, sondern Desktop-Ersatz

Für diesen Nutzertyp, welcher mit dem Surface seinen Rechner komplett ersetzen möchte, hat Microsoft auch seine hochwertigen Tastatur-Cover entwickelt. In der Vergangenheit hatten Anwender noch die Wahl zwischen einem besonders dünnen TouchCover, dessen Tasten allerdings kein haptisches Feedback erzeugten, oder einem „klassischen“ Type-Cover, das zwar etwas dicker ist, aber ein mechanisches Feedback zurückgibt. In der aktuellen, dritten Generation haben Groene und sein Team außerdem an der Stabilität der Tablet-Tastatur-Kombination gearbeitet. Mit einer zusätzlichen Falz und einem zusätzlichen Magnet innerhalb des TypeCover lässt sich die Tastatur-Abdeckung nun zusätzlich unter dem Display des Surface Pro 3 befestigen, und sorgt damit für einen leicht angestellten Winkel der Tastatur und außerdem für mehr Steifigkeit beim Einsatz auf unebenen Oberflächen.

Ralf Groene ist der Schöpfer von Microsofts Surface-Design und verantwortlich für ein 17-köpfiges Design-Team in Redmond. (Foto: Moritz Stückler)
Ralf Groene ist der Schöpfer von Microsofts Surface-Design und verantwortlich für ein 17-köpfiges Design-Team in Redmond. (Foto: Moritz Stückler)

Groene erzählt im Interview, dass einige Teile am Surface Pro 3 schon seit der ersten Surface-Generation entwickelt wurden. Das beste Beispiel dafür ist das neue Scharnier des Kickstand auf der Rückseite des Tablets. Während es in der ersten Generation nur einen möglichen Winkel zum Aufklappen gab, verbesserte das Team den Mechanismus nach und nach. Die zweite Generation konnte bereits in zwei verschiedenen Winkeln genutzt werden, und nun bei der dritten Auflage ist der Kickstand komplett stufenlos und um bis zu 150° verstellbar.

Disclaimer: Die Reise nach Redmond erfolgte auf Einladung von Microsoft.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

3 Reaktionen
kati

Ich Feier ihn, das Surface Design ist schlicht genial und fügt sich nahtlos in die Produktpalette von MS ein. Ich warte nur noch auf ein Surface Phone!
Ich persönlich liebe dieses kantige Design und Tatsache: diese Designsprache lässt meinen iMac und mein MacBook NICHT mehr zeitlos wirken. Seitdem ich das Surface habe, kommen mir meine Apple Rechner langweilig vor.

Antworten
deltafoxmike

Das Interview ist interessant. Jedoch was soll diese unsägliche Musik, mit der es unterlegt ist??
Ein schreckliche Unart, allen AV Content mit schlechter und unnötiger Musik zu unterlegen! Schade.

Antworten
iHerz Apple

Für mich persönlich gibt es nichts besseres als einen Mac und die anderen Apple Devices und Jony Ive ist für mich auch immer noch der genialste ID in der heutigen Zeit, aber auch das ist nur meine Meinung.

Ralf Groene ist ein sehr sehr cooler Type mit großartigen Ideen (Stiftoberseite drücken, OneNote) und er etwas großartiges aus dem Surface gemacht, ich finde jedoch das es nicht mehr zu den Tabletts zählt, wie er schon sagt der Mix zwischen Tablett und Laptop und das ist es. Es schreckt die Leute aber ab -auch wenn es ein vollwertiger Laptop ist- mit diesem hohen Preis. Aber im großen und ganzen ein gutes Gerät!

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.