News

Microsofts Slack-Alternative bekommt großes Update

(Grafik: Microsoft)

Microsoft hat das bislang größte Update für die Slack-Alternative Teams veröffentlicht. Neu ist unter anderem ein App-Store, über den sich der Team-Messenger um Drittanbieter-Tools erweitern lässt.

Microsoft Teams geht in die Aufholjagd: Dank einem umfangreichen Update bekommt der Team-Messenger aus Redmond viele neue Funktionen. Über einige davon verfügt Hauptkonkurrent Slack bereits seit einer ganzen Weile. So bietet Teams jetzt einen neuen App-Store, der Nutzern dabei hilft, passende Drittanbietererweiterungen aufzuspüren und zu installieren.

Ebenfalls inspiriert von Slack: Teams-Nutzer können jetzt Befehle durch einen vorangestellten Schrägstrich eingeben und damit beispielsweise ihren Status ändern. Außerdem wurde auch an der Integration von Teams-Apps gefeilt. Nutzer können jetzt im Chat nach Informationen aus einer App suchen und sie anschließend auch direkt dort einbinden. So lassen sich beispielsweise Trello-Tasks finden und in eine Konversation integrieren.

Microsoft Teams: Der neue Store hilft beim Auffinden von Apps. (Screenshot: Microsoft)

Who: Teams-App informiert euch über eure Arbeitskollegen

Ebenfalls neu ist die in Teams integrierte Microsoft-App Who. Mit der lassen sich Mitarbeiter nach Name oder Aufgabe aufspüren. Ebenfalls interessant: Für alle Teams-Nutzer gibt es jetzt einen persönlichen Bereich, in dem alle Aufgaben oder Informationen aus den mit Teams verbunden Apps gesammelt und aufgeführt werden. Damit etabliert Teams einen zentralen Ort für beinahe alle arbeitsrelevanten Informationen direkt innerhalb des Team-Messengers.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Eine Reaktion
Ich2

Bin ich blind oder wieso gibt es in dem Artikel keinen Link zu der Software??

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung