News

Microsoft: Über Umwege können ältere PCs Windows 11 weiter nutzen

Offiziell werden ältere PCs seitens Microsoft nicht mit Windows 11 versorgt. (Foto: Oliver Nickel / shutterstock)

Lesezeit: 1 Min.
Artikel merken

Per ISO-Datei wird Windows 11 wohl doch auch auf PCs mit älteren CPU laufen. Microsoft garantiert dann aber keine Updates mehr.

Obwohl viele etwas ältere PCs offiziell laut Microsoft nicht mit Windows 11 kompatibel sein werden, können solche Systeme das OS trotzdem verwenden. Dazu muss eine manuelle Installation mit einer der ISO-Dateien vorgenommen werden, die Microsoft auf der Windows-11-Support-Seite zur Verfügung stellt.

Dieser Umweg hat allerdings auch Nachteile. Microsoft behält sich vor, manuell eingerichtete und eigentlich ungeeignete Systeme nicht mit weiteren Updates über das integrierte Windows Update zu versorgen. Das berichtete Microsoft dem IT-Magazin The Verge. Ältere Systeme ohne wichtige Patches könnten dann möglicherweise ein Sicherheitsrisiko darstellen.

Zumindest ist für neue Updates weitere manuelle Arbeit notwendig. Microsoft stellt bei bisherigen Windows-Versionen regelmäßig neue ISO-Dateien mit aktuellen Inhaltsupdates bereit. Diese könnten heruntergeladen und über ein Installationsmedium manuell installiert werden. Auch bietet Windows 11, wie der Vorgänger Windows 10, ein In-Place-Update an, bei dem auf dem PC gespeicherte Daten beibehalten werden.

Windows 10 bleibt valide Alternative

Generell ist momentan noch nicht sicher, ob Microsoft vom Update-Entzug auch Gebrauch machen wird. Klar ist, dass das Unternehmen Kunden zu neuer Hardware motivieren möchte. Schließlich werden viele kommende Notebooks und Desktop-Systeme mit Windows 11 ausgestattet.

Dabei sollte beachtet werden, dass Windows 11 mitnichten eine Pflichtanschaffung ist. Das Betriebssystem mag sich optisch und funktionell von Windows 10 unterscheiden. Der etablierte Vorgänger wird aber bis 2025 offiziell parallel unterstützt. Bis dahin werden auch jetzt nicht mehr unterstützte Systeme mit höherer Wahrscheinlichkeit kaum noch im Umlauf sein.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Autor des Artikels ist Oliver Nickel.

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
byteshakerz
byteshakerz

Mich wundet es nicht, dass die Installation mit älteren Systemen läuft. Allerdings stellt sich mir die Frage, ob das sinnvoll ist. Das letzte brauchbare Windows war 7, wenn man es offline betrieb. Mit 8 wurden bereits alle Grenzen der Geschmacklosigkeit gegenüber arglosen Konsumenten überschritten, eine absurde Mischung aus Manie, Zwangs- & Wahnvorstellungen. Letztenendes zielt 11 auf das Terminalkonzept der 70’er Jahre des letzten Jahrtausends ab, wo Daten zentral gespeichert und dezentral abgerufen wurden. Private Daten werden ungefragt, ohne Notwendigkeit, mit einer fadenscheinigen Begründung des Wohlwollens in irgendwelche Wolken verfrachtet. Selbstverständlich werden diese auch analysiert und in wirtschaftspolitisch instrumentalisiert und wettbewerbsmässig um die Wette missbraucht.

Da stehen Microsoft, Google, Apple, Amazon & Co. plötzlich gar nicht mehr so koscher da, wie sie sich gern geben.

Der berühmte Gruppenzwang kommt noch dazu und vielen Konsumenten, die ihrem Alltag glauben, damit an der Moderne via Anschluss im Statussymbol besser dazustehen, wird damit schleichend jedwede Souveränität geraubt.

Es gipfelt dann in Blüten wie einer Digitalisierung, die mit Menschen so nichts mehr zu tun hat.

Ein Beispiel: Smartes Home-Office in gesellschaftssensiblen Bereichen, Erpressung mit Loch-affiner Elster, kranker Kassen-Karte, erkennungsdienstlichem Personalausweis, seltsamen Apps zur Kontaktnachverfolgung – idealerweise im Impfzug der Berliner Stadtbahn.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder