News

Microsoft veröffentlicht Emulator und SDK für Windows 10

(Bild: Microsoft)

Windows 10X kann auf einem Windows-10-System ausprobiert werden. Microsoft hat erste Vorschauversionen eines SDK und eines Emulators für die Windows-Plattform veröffentlicht.

Microsoft hat wie geplant eine Vorschauversion eines SDK und eines Emulators für Windows 10X herausgebracht. Damit wird der kommende Start von Windows 10X und der geplanten Dual-Screen-Geräte vorbereitet. Es geht darum, dass sich Entwickler bereits im Vorfeld mit der neuen Gerätegattung vertraut machen können.

Mit Hilfe des Software-Development-Kit (SDK) und des Emulators sollen Entwickler in der Lage sein, Programme für Dual-Screen-Geräte zu entwickeln. Außerdem gibt es passende Emulator-Image-Dateien, um Windows 10X im Emulator nutzen zu können. Für den Einsatz des Emulators wird mindestens der Insider Preview Build 10.0.19555 von Windows 10 benötigt. Außerdem läuft der Emulator generell nur auf den Windows-10-Varianten Pro, Enterprise oder Education.

Für die Nutzung des Emulators wird Hyper-V benötigt, das in anderen Windows-10-Versionen nicht enthalten ist. Die Microsoft-Tools für Windows 10X haben hohe Systemanforderungen. Es werden mindestens eine Vier-Kern-CPU von Intel, acht Gigabyte RAM und eine DirectX11-fähige GPU benötigt.

Emulator mit Scharnierausrichtung

Der Emulator simuliert dann ein virtuelles Dual-Screen-Gerät inklusive Scharnierausrichtung, Darstellung der Displayränder, Gestensteuerung und weiterer Parameter. Die Scharnierausrichtung spielt dabei eine große Rolle, denn es ist ein Unterschied, ob ein Gerät komplett ausgeklappt als Tablet oder seitlich auf dem Tisch gestellt als Laptop genutzt wird. Je nach Position muss sich so der Bildschirminhalt auf jedem Teildisplay ändern.

Die ersten Dual-Screen-Geräte werden wohl erst Ende 2020 auf den Markt kommen. Im Oktober 2019 hatte Microsoft die Modelle Surface Neo und Surface Duo vorgestellt. Das Neo hat zwei Neun-Zoll-Bildschirme und verwendet mit Windows 10X eine speziell angepasste Version des Betriebssystems, das für die Nutzung von zwei Displays konzipiert wurde.

Die beiden Displays arbeiten dabei eigenständig. Es gibt eine sichtbare Abgrenzung und es wird nicht möglich sein, Informationen so auf den beiden Displays anzuzeigen, als ob es ein großer Bildschirm wäre. Das Konzept ist demnach anders als bei den modernen Falt-Smartphones.

Autor des Artikels ist Ingo Pakalski.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung