News

Microsoft und Volkswagen bauen Zusammenarbeit bei Cloud-Diensten aus

(Foto: dpa)

Volkswagen und Microsoft werden künftig umfangreicher als bislang geplant bei Cloud-Diensten aus dem Internet kooperieren.

Herbert Diess, Vorstandsvorsitzender der Volkswagen AG, und Microsoft-Chef Satya Nadella kündigten am Mittwoch in Berlin, einem für Volkswagen wichtigen Standort in der Softwareentwicklung, an, die auf Microsoft-Technik beruhende Volkswagen Automotive Cloud künftig auch in den USA und in China anzubieten. Auch hier wächst das digitale Ökosystem, in dem Microsoft Azure mit Diensten rund um Cloud und Edge Computing, künstlicher Intelligenz (KI) und Internet der Dinge (IoT) als Basis dient. Volkswagens Automotive Cloud wird diese Basis als wesentlichen Kern für die Daten der Fahrzeuge und Dienste nutzen.

Volkswagen will künftige Auto-Generationen – vor allem die vollelektrische Modellfamilie ID – voll vernetzen und seinen Kunden digitale Mehrwertdienste anbieten. Der ID werde das erste Fahrzeug sein, das die Automotive Cloud nutze. „2020 wird er in Europa auf den Markt kommen. Im gleichen Jahr startet in China die Produktion“, sagte Diess. In den USA werden Mitglieder der ID-Familie ab 2022 vom Band rollen.

VW: Der Elektro-Bulli I.D. Buzz
VW I.D. Buzz. (Bild:Volkswagen)

1 von 22

Volkswagen kooperiert bei seinen Digitalisierungsplänen auch mit dem deutschen Spezialisten Diconium. Außerdem hat der vom Dieselskandal erschütterte Konzern vom schwedischen Rivalen Volvo die Mehrheit am Telematikspezialisten Wirelesscar übernommen. Der Automobilhersteller Audi, der zum VW-Konzern gehört, ist außerdem am Navigationsspezialisten Here beteiligt.

Leuchtturmprojekte und Aufbau eines Entwicklungszentrums

Volkswagen und Microsoft würden nun an „ersten Leuchtturmprojekten für vernetzte Fahrzeugdienste“ arbeiten, hieß es. Man werde sich dabei auf Kommunikations- und Navigationslösungen sowie auf personalisierte Dienste fokussieren.

Auch der Aufbau des neuen Entwicklungszentrums in Seattle schreitet laut Microsoft voran. Volkswagen hatte diesen Standort Ende 2018 für die Entwicklung der Automotive Cloud gegründet. Durch die Nähe zum Microsoftcampus spielt Microsofts ausgeprägte Kultur der Digital Leadership eine tragende Rolle in den Plänen von Volkswagen. Erste Entwicklerteams sind bereits vor Ort und beginnen mit der Projektarbeit, und werden von Microsoft in vielen Bereichen unterstützt. brr/dpa

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung