News

Microsoft will die Sicherheitsplattform Windows Defender ATP auf den Mac bringen

Microsoft bringt Defender ATP auf den Mac. (Bild: Microsoft)

Microsoft will seine cloud-basierte Sicherheitsplattform Windows Defender Advanced Threat Protection jetzt auf den Mac bringen. Zielgruppe sind vor allem Unternehmen, die mit beiden Systemen arbeiten.

Bisher schützt Microsofts Sicherheitslösung Windows Defender Advanced Threat Protection (ATP) Microsoft-365-Nutzer vor Bedrohungen. Der Softwarekonzern hat jetzt aber angekündigt, die cloud-basierte Plattform auch Mac-Nutzern zugänglich zu machen, wie Techcrunch berichtet. Die Lösung soll dann Microsoft Defender ATP heißen. Microsoft vergleicht die Öffnung über das eigene Betriebssystem hinaus mit dem Angebot der Office-Suite für das iPad.

Microsoft: Mac-Version von Windows Defender ATP soll Firmen-IT Arbeit ersparen

Warum das in Microsoft 365 integrierte Programm überhaupt für Apple-Nutzer interessant sein sollte? Viele Unternehmen haben sowohl Windows-Rechner als auch Macs im Einsatz. Die Mitarbeiter arbeiten dann meist in beiden Betriebssystemen mit der Office-Suite. Eine Mac-Version des Defenders könnte so mancher IT-Abteilung Arbeit ersparen, glaubt Microsoft. „Für uns geht es um Erfahrungen, die der Person folgen und dem Einzelnen helfen, produktiver zu sein“, zitiert Techcrunch den bei Microsoft für Office und Windows zuständigen Manager Jared Spataro.

Neben der Mac-Version hat Microsoft für Defender ATP auch neue Verwaltungsmöglichkeiten für Bedrohungen und Schwachstellen angekündigt. Angesichts zunehmender Bedrohungen will Microsoft seinen Kunden mit Hilfe der hauseigenen Machine-Learning-Fähigkeiten eine bessere Priorisierung der Alarme ermöglichen. In den vergangenen Monaten hatte Microsoft laut Techcrunch schon eine Reihe von neuen Funktionen für den Windows Defender eingeführt. Damit sollen Unternehmen jetzt Sicherheitsbedrohungen proaktiv überwachen und erkennen können.

Von 1.0 bis 10: Die Windows-Geschichte in Screenshots
Windows 1.0 erschien im Jahr 1985. (Screenshot: t3n)

1 von 13

Microsoft, so Spataro, habe sich zuletzt mehr und mehr in einen Anbieter von Sicherheitslösungen verwandelt und dabei größere Fortschritte gemacht als viele Menschen annehmen würden. Das habe auch den Markt weiter angetrieben. Die Kunden hätten erkannt, dass Microsoft weg von seiner Windows-Zentrierung gegangen sei und jetzt mehr den einzelnen Menschen in den Vordergrund stelle.

Ebenfalls interessant: Windows Defender – Microsofts Virenschutz schützt so gut wie kostenpflichtige Apps

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.