News

Microsoft hat mit Xbox-Konsolen noch nie Gewinn gemacht

Bei diesen beiden Geräten legt Microsoft Geld dazu. (Bild: Microsoft)

Lesezeit: 1 Min.
Artikel merken

Im Rahmen einer Zeugenaussage im Rechtsstreit zwischen Apple und Epic hat Microsoft bestätigt, dass der Verkauf von Xbox-Konsolen noch nie profitabel war. Das Geschäft wird mit Spielen und Diensten gemacht.

Langjährige Beobachter des Konsolenmarktes hätten es sich denken können. Dennoch kommt die Aussage in all ihrer Deutlichkeit und Klarheit überraschend. Im Rechtsstreit des Fortnite-Entwicklers Epic gegen Apple war Lori Wright, bei Microsoft verantwortlich für die Geschäftsmodelle rund um die Xbox-Marke, als Zeugin geladen.

Epic will Geschäftsmodelle vor Gericht transparent machen

Vor Gericht sollte offenbar gezeigt werden, wie die Geschäftsmodelle im Gaming-Segment aussehen. In der Zeugenbefragung wollte Epics Rechtsanwalt Wes Earnhardt dann von Lori Wright wissen, wie hoch die Gewinnspanne beim Verkauf einer Xbox-Konsole ist. Wright antwortete lapidar, es gebe keine. Die Konsolen würden mit Verlust verkauft.

Earnhardt setzte nach und wollte wissen, ob Microsoft jemals etwas an den Xbox-Konsolen verdient habe. Wright antwortete mit einem schlichten Nein. Das berichtet Protocol.

Damit ist jetzt offiziell, was schon immer gemutmaßt wurde. Wer einen Gaming-PC mit einer Konsole vergleicht, stellt dramatische Preisunterschiede fest. Das liegt zumindest teilweise daran, dass PCs sich schlecht quersubventionieren lassen. Das ist bei einer Konsole einfacher.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Verluste bei Konsolen, hohe Gewinne bei Software und Diensten

Hier gehen die Hersteller davon aus, dass sich die Verluste bei der Hardware über den Verkauf von Spielen und Diensten relativ schnell wieder einspielen lassen. Die proprietäre Technik erlaubt auch höhere Spielpreise als im PC-Sektor. Der Konsolenmarkt funktioniert schlicht völlig anders. Das ist wohl auch der Punkt, den Epic im Rechtsstreit deutlich machen wollte.

Deshalb müsst ihr euch um Microsoft nicht sorgen. Allein 2019 haben die Redmonder mit Software und Diensten rund um Gaming über eine Milliarde US-Dollar Gewinn gemacht. Da subventioniert man doch gern die ein oder andere Konsole quer.

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder