News

Microsoft arbeitet gemeinsam mit Xiaomi an KI, Cloud-Computing und Hardware

Mi Mix 2. (Bild: Xiaomi)

US-Softwareriese Microsoft und der chinesische Hersteller Xiaomi wollen künftig enger in den Bereichen künstliche Intelligenz, Cloud-Computing und Hardware zusammenarbeiten.

In den vergangenen Jahren haben Microsoft und Xiaomi schon im Softwarebereich kooperiert. Windows hat etwa Windows 10 auf Xiaomi-Geräten getestet, Xiaomi hat eine Reihe von Patenten gekauft, um weitere Windows-Dienste auf seinen Geräten zum Laufen zu bringen. Jetzt bauen die beiden Konzerne ihre Zusammenarbeit weiter aus. Die am Freitag unterzeichnete strategische Übereinkunft bezieht sich auf die Bereiche künstliche Intelligenz (KI), Cloud-Computing und Hardware, wie Techcrunch berichtet.

Azure-Cloud: Microsoft lädt Xiaomi zur Nutzung ein. (Foto: Microsoft)

Demnach wird Xiaomi künftig beim Speichern von Daten, in puncto Bandbreite, Cloud-Computing und anderen Services auf Microsofts Cortana-Assistentin bei KI-gesteuerten Lautsprechern von Xiaomi zum Einsatz kommen könnte. Darüber hinaus sollen weitere Kooperationen im Bereich der KI-Lösungen und -Produkte aus dem Hause Microsoft angedacht sein.

Microsoft: Mehr Reichweite dank Xiaomi-Deal

Microsoft würde bei der Zusammenarbeit mit dem Elektronikhersteller aus China vor allem von der steigenden Reichweite profitieren – insbesondere bei mobilen Geräten, wo der US-Softwareriese nach der Nokia-Übernahme zuletzt gescheitert war. Xiaomi wiederum will den Zugriff auf die Microsoft-Technologien und die Cloud-Infrastruktur für die Entwicklung neuer Features für seine Geräte nutzen. Außerdem dürften beide vom Namen des jeweils anderen profitieren, Xiaomi in den USA und Microsoft in China.

Xiaomi ist neben dem heimischen Konkurrenten Huawei übrigens der einzige namhafte Hersteller, der auf einem allgemein erstmals rückläufigen Smartphone-Markt weiterhin Zuwächse verbuchen konnte. Weiteres Wachstum könnte Xiaomi jetzt in den USA und Westeuropa generieren, wo der chinesische Konzern bisher kaum aktiv ist.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung