News

Microsoft zur Hannover Messe: Deshalb ist die Zeit der Alleingänge vorbei

Microsoft-Chefin Sabine Bendiek. (Foto: Microsoft)

Deutschen Unternehmen beschert die Digitalisierung tiefgreifende Veränderungen – und große Chancen. Solle der eingeschlagene Kurs gelingen, brauche es aber mehr Tempo – und mehr Kooperation, mahnt Microsofts Deutschland-Chefin Sabine Bendiek.

Deutschland hat nach Einschätzung von Microsoft-Deutschland-Chefin Sabine Bendiek zur digitalen Aufholjagd in Sachen künstliche Intelligenz und Cloud-Computing angesetzt. Das werde sich auch auf der Hannover Messe in der kommenden Woche zeigen. Die Messe sei „Gradmesser für den Aufbruch der Industrie ins digitale Zeitalter“, sagte Bendiek der Deutschen Presse-Agentur. Es sei für Unternehmen jedoch noch nie so wichtig wie heute gewesen, dabei auf Partnerschaften zu setzen. „Kein Unternehmen wird die Herausforderungen der digitalen Transformation allein bewältigen können“, betonte Bendiek.

Microsoft: Automobilindustrie als Beispiel für Kooperationen

Beispielhaft beschreite derzeit die Automobilindustrie neue Wege und knüpfe Partnerschaften auch mit Wettbewerbern, sagte Bendiek. Durch Entwicklungen wie den Elektro-Antrieb oder autonomes Fahren sei der Druck in der Branche natürlich groß. „Das treibt aber auch das Nachdenken an.“ Dieser Trend sei auch bereits im produzierenden Gewerbe erkennbar. „Die klassische Alleingangs-Mentalität ist passé.“ Der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) denke etwa schon über gemeinsame digitale Produktions-Plattformen nach. Auch Kooperationen mit strategischen Technologiepartnern stünden im Fokus.

Bendiek kritisierte, die Aufbruchstimmung etwa bei künstlicher Intelligenz in der Politik sei „bedauerlicherweise in der Halbherzigkeit gelandet“. Ursprünglich hatte die Bundesregierung das Thema künstlicher Intelligenz zum wichtigsten Zukunftsprojekt deklariert, das bis 2025 mit drei Milliarden Euro unterstützt werden sollte. Im aktuellen Haushaltsentwurf sei diese Summe jedoch auf ein Drittel eingedampft worden, sagte Bendiek. „Das ist ein Signal in die völlig falsche Richtung.“ Das Rennen um einen weltweit führenden Platz bei KI gewinne Deutschland „nicht mit Sparsamkeit und Inkonsistenz, sondern mit Initiative und Innovationen“.

KI und IoT im Zentrum der Hannover Messe

Auf der Hannover Messe werden künstliche Intelligenz und das Internet der Dinge wieder ins Zentrum der Aufmerksamkeit rücken. Microsoft will gemeinsam mit 30 Partnerunternehmen, darunter Osram, Zeiss, Electrolux, Vaillant oder Siemens Gamesa, beispielhaft zeigen, wie intelligente Fertigung aussehen kann.

Von 1.0 bis 10: Die Windows-Geschichte in Screenshots
Windows 1.0 erschien im Jahr 1985. (Screenshot: t3n)

1 von 13

So demonstriert etwa die TU München hochsensible Roboter mit Tastsinn, die ihre Informationen austauschen und voneinander lernen können. Die Roboter können Informationen verschiedener simulierter Sinnesorgane kombinieren und ihr Wissen an andere Roboter weitergeben. Bayern will auch mit einem landesweiten Netzwerk die Forschung in Sachen künstliche maschinelle Intelligenz vorantreiben. „Unsere Hochschulen verfügen hier über herausragendes Potenzial“, sagte der Bayerische Wissenschaftsminister Bernd Sibler (CSU).

Osram präsentiert am Stand von Microsoft

Am Messeauftritt von Microsoft wird auch Osram präsent sein und intelligente und vernetzte Lichttechnologie mitbringen, die etwa erkennt, ob sich in einem Raum jemand befindet und entsprechend das Licht steuert. Osram beliefert auch die US-Weltraumbehörde Nasa mit einem Lichtsystem speziell für Pflanzen, das die Behörde zum Beispiel für den Anbau von Salat im Weltall nutzt.

Ein Spektrometer von Zeiss soll zudem demonstrieren, wie es bei der Lebensmittelherstellung automatisch den Wareneingang analysiert und entsprechend die Produktionsprozesse steuert. Microsoft selbst wird erstmals in Deutschland das neue Modell seiner Hololens mitbringen, einer Brille für sogenannte Mixed Reality. Über die Einblendung virtueller Dinge in die reale Umgebung soll sich Hololens etwa in der Fertigung, Ausbildung, aber auch im Service bewähren. dpa

Mehr zum Thema Microsoft:

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung