News

Artikel merken

KI-Bildgenerator Midjourney sperrt Begriffe wie „Eileiter“ oder „Harnröhre“

Midjourney möchte mit der Sperrung verhindern, dass unerwünschte Inhalte mit dem Bildgenerator erstellt werden. Allerdings ist das eine brachiale Lösung für ein vielschichtiges Problem.

2 Min. Lesezeit

Bilder von Eileitern können auf Midjourney nicht erstellt werden. (Bild: Shutterstock / mi_viri)

Die Entwickler des KI-Bildgenerators Midjourney haben viele Begriffe rund um die menschliche Fortpflanzung gesperrt. Wenn Nutzer sie eingeben, um damit ein Bild zu generieren, verweigert die KI den Vorgang und Nutzer können sogar zeitweise gesperrt werden.

Zu diesen Begriffen gehören unter anderem „Plazenta“, „Eileiter“, „Brustdrüsen“, „Spermien“, „Uterus“, „Harnröhre“, „Zervix“, „Hymen“ und „Vulva“, wie MIT Technology Review berichtet. Midjourney-CEO David Holz zufolge wurden diese Begriffe gesperrt, um die Erstellung von schockierenden oder blutigen Inhalten zu verhindern.

Es soll aber nur eine temporäre Maßnahme sein, bis das Unternehmen das Problem anders in den Griff bekommt. Ein pauschales Verbot von Begriffen ist keine elegante Lösung.

Forscherin wollte ein Bild einer Plazenta erstellen

Dass diese bestimmten Begriffe gebannt wurden, fanden die klinische Datenanalystin Julia Rockwell und ihre Freundin Madeline Keenen durch Zufall heraus. Keenen ist eine Zellbiologin an der University of North Carolina. Rockwell wollte mit Midjourney ein witziges Bild einer Plazenta für ihre Freundin erstellen.

Als das nicht funktionierte, ging sie der Sache auf den Grund. Sie suchte nach weiteren Begriffen und nach Workarounds für die Sperre. Demnach ist es weiterhin möglich, die Begriffe zum Beispiel mit der britischen Schreibweise zu verwenden oder indem Euphemismen anstatt des eigentlichen Wortes verwendet werden.

Midourney möchte Inhalte moderieren

Midourney versucht mit der Sperre für die Wörter dabei lediglich die Inhalte zu moderieren, die mit dem Bildgenerator erstellt werden können. Das ist oft gar nicht so einfach, da auch der Kontext eine Rolle spielt.

Julia Rockwell zum Beispiel hatte keine Intention, mit dem Begriff schockierende oder blutige Inhalte zu erstellen, andere Nutzer aber vielleicht schon. Deshalb wäre ein Ansatz denkbar, herauszufinden, in welchem Kontext der Nutzer die Wörter verwendet, wie Marzyeh Ghassemi, eine Assistenzprofessorin am MIT, die die Anwendung von maschinellem Lernen auf die Gesundheit untersucht, anmerkt.

Momentan arbeitet Midjourney allerdings mit der brachialen Lösung, bis eine bessere gefunden und implementiert werden kann.

Bildergalerie: 15 lustige von KI generierte Bilder

15 lustige von KI generierte Bilder Quelle: Google

Mehr zu diesem Thema

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder