Milliardärsranking: Verluste bei Zuckerberg, Bezos wird noch reicher

Jeff Bezos. (Foto: dpa)

Tech-Milliardär Jeff Bezos führt auch in diesem Jahr das Forbes-Ranking der reichsten Menschen der Welt an. Sein Vermögen konnte Bezos sogar noch einmal deutlich ausbauen – von 112 auf 131 Milliarden US-Dollar. Der Zweitplatzierte, Microsoft-Gründer Bill Gates, konnte sein Vermögen in den vergangenen zwölf Monaten ebenfalls vermehren und hält bei 96,5 Milliarden Dollar.

Forbes-Liste: Jeff Bezos vermehrt Vermögen, Mark Zuckerberg verliert Milliarden

Starinvestor Warren Buffett rangiert mit 82,5 Milliarden Dollar auf dem dritten Rang, musste aber Einbußen in der Höhe von rund 1,5 Milliarden Dollar hinnehmen. Damit steht Buffett nicht allein da. Facebook-Boss Mark Zuckerberg verlor gegenüber dem Vorjahresranking sogar neun Milliarden Dollar. Mit einem Vermögen von aktuell rund 62,3 Milliarden Dollar liegt Zuckerberg auf Platz acht.

Von den laut Forbes 2.153 Milliardären verzeichneten knapp 1.000, also fast die Hälfte, ein mehr oder weniger geschrumpftes Vermögen. Die Superreichen kommen zusammen auf ein Vermögen von 8,7 Billionen Dollar. Das bedeutet einen Rückgang von 400 Milliarden Dollar im Vergleich zum 2018er-Ranking des US-Magazins. 607 der Milliardäre sind US-Amerikaner.

Allerdings sind seit 2009 laut Forbes nicht mehr so viele Menschen aus dem Milliardärsranking gefallen wie im vergangenen Jahr. Besonders hart dürfte die „Milliardärskrise“ asiatische Superreiche getroffen haben. Allein in China rutschten 49 Reiche unter die Marke von einer Milliarde Dollar. Allerdings gab es auch jede Menge Newcomer, etwa die Spotify-Gründer Daniel Ek und Martin Lorentzon. Die 21-jährige Kylie Jenner ist jetzt die jüngste Selfmade-Milliardärin in der jüngeren Geschichte. Insgesamt sind acht Milliardäre unter 30 Jahre alt.

Mehr zum Thema:

Outbrain